Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 53 Minuten

Devisen: Euro sackt unter 1,13 Dollar - Powell-Aussagen schüren Zinsangst

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat nach dem mit Spannung erwarteten Zinsentscheid in den USA deutlich nachgegeben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung am Mittwoch im New Yorker Handel 1,1244 US-Dollar, der Kurs erreichte den tiefsten Stand seit der Vorweihnachtszeit. Zum Zeitpunkt des Zinsentscheids hatte der Euro noch kurz bei 1,13 Dollar gestanden. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1277 (Dienstag: 1,1268) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8868 (0,8875) Euro.

Der Zinsentscheid war zunächst noch erwartungsgemäß ausgefallen und die ersten Reaktionen darauf blieben gedämpft. "Ich würde sagen, der geldpolitische Ausschuss ist dazu bereit, die Federal Funds Rate auf der März-Sitzung anzuheben - vorausgesetzt, die Bedingungen sind dafür geeignet", sagte Notenbankchefs Jerome Powell nach der Zinssitzung der Fed am Mittwoch in Washington.

Richtig Bewegung kam aber in die Finanzmärkte nach weiteren Aussagen des Notenbankchefs, die unter den Anlegern doch noch Angst vor einer schnelleren geldpolitischen Straffung schürten. Unter anderem kam die Sorge auf, dass es bei der Vielzahl verbleibender Sitzungen doch mehr als vier schon eingepreiste Zinsschritte geben könnte. Auf Rückfrage schloss Powell nicht aus, auf jeder der kommenden Sitzungen an der Zinsschraube zu drehen. Inklusive März tagt die Fed in diesem Jahr noch sieben Mal.

Die Perspektive vielleicht noch schneller steigender US-Zinsen trieb die Anleger verstärkt in den Dollar. Etwas Unterstützung erhielt die US-Währung auch durch die angespannte Lage in der Ukraine-Krise. Zur Wochenmitte kamen Vertreter aus der Ukraine, Russland, Frankreich und Deutschland in Paris zusammen. Die Gespräche wurden am Mittwochabend nach stundenlangen Beratungen fortgesetzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.