Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.770,02
    +3,79 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.914,13
    -2,86 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    37.672,31
    -126,66 (-0,34%)
     
  • Gold

    2.397,20
    -10,60 (-0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0653
    +0,0032 (+0,30%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.043,38
    -1.092,91 (-1,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    82,91
    -2,45 (-2,87%)
     
  • MDAX

    25.926,74
    -47,11 (-0,18%)
     
  • TecDAX

    3.257,06
    -35,16 (-1,07%)
     
  • SDAX

    13.998,35
    -10,94 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • FTSE 100

    7.847,99
    +27,63 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    7.981,51
    +48,90 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.701,08
    -164,17 (-1,03%)
     

Devisen: Euro bei knapp 1,02 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Freitag knapp unter der Marke von 1,02 US-Dollar notiert. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0185 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die EZB hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,0199 Dollar festgesetzt.

Der Euro konnte am Donnerstag nur kurzzeitig von der ersten Zinsanhebung im Euroraum seit elf Jahren profitieren, obwohl diese stärker ausfiel als erwartet. Gedämpft wird die Stimmung in der Eurozone zum einen durch die Frage, ob die wiederaufgenommenen Erdgaslieferungen durch Russland dauerhaft erfolgen. Zum anderen belastet die ungewisse politische Zukunft Italiens, wo Ende September vorgezogene Neuwahlen stattfinden sollen.

An Konjunkturdaten stehen vor dem Wochenende unter anderem die Einkaufsmanagerindizes von S&P Global auf dem Programm. Zuletzt hatten die Unternehmensumfrage wegen des Ukraine-Kriegs eine deutliche wirtschaftliche Eintrübung signalisiert.