Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    15.563,69
    -39,55 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.099,36
    -12,97 (-0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    33.876,97
    +586,89 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.777,40
    -5,50 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1901
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    27.146,77
    -758,68 (-2,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    778,30
    -72,04 (-8,47%)
     
  • Öl (Brent)

    73,15
    -0,51 (-0,69%)
     
  • MDAX

    34.192,92
    -5,79 (-0,02%)
     
  • TecDAX

    3.487,69
    +1,57 (+0,05%)
     
  • SDAX

    16.084,29
    -11,17 (-0,07%)
     
  • Nikkei 225

    28.884,13
    +873,20 (+3,12%)
     
  • FTSE 100

    7.072,67
    +10,38 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.592,73
    -9,81 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.141,48
    +111,10 (+0,79%)
     

Devisen: Euro gibt weiter nach

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EU0009652759> hat am Freitag die Verluste im späten US-Handel noch etwas ausgeweitet. Die Gemeinschaftswährung fiel auf das tiefste Niveau seit Mitte Mai dieses Jahres zurück und notierte zuletzt bei 1,2099 US-Dollar. Börsianer begründeten dies mit einer allgemeinen Stärke des Dollar gegenüber anderen wichtigen Währungen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2125 (Donnerstag: 1,2174) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8247 (0,8214) Euro gekostet.

Mit dem Kursrutsch an diesem Freitag durchbrach der Euro die enge Handelsspanne zwischen 1,2150 und gut 1,22 Dollar, in der es sich in den vergangen Tagen bewegt hatte. Börsianern zufolge wird derzeit verstärkt spekuliert, dass die Geldpolitik in den USA angesichts der zuletzt deutlich gestiegenen Inflation eher früher als später wieder verschärft werden könnte - obwohl die US-Notenbank Fed die Entwicklung angesichts von Sondereffekten der Corona-Pandemie als übergangsweises Phänomen ansieht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.