Deutsche Märkte geschlossen

Devisen: Euro gerät zum US-Dollar unter Druck

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Donnerstag seine am Vortag erzielten Gewinne wieder abgegeben. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,0114 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch über 1,02 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0122 (Mittwoch: 1,0152) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9880 (0,9850) Euro.

Schwache Konjunkturdaten aus den USA belasteten den Dollar nur kurzzeitig. Die US-Wirtschaft rutschte im Frühling in eine technische Rezession. Nach einem Rückgang der Wirtschaftsleistung zu Jahresbeginn fiel das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal laut einer ersten Schätzung auf das Jahr hochgerechnet um 0,9 Prozent. Da die US-Wirtschaft schon im ersten Quartal um annualisiert 1,6 Prozent geschrumpft ist, ist die Definition einer technischen Rezession erfüllt.

Die Erwartungen an weitere deutliche Leitzinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed wurden so etwas gedämpft. "Die US-Notenbank wird sich derweil nicht aus der Ruhe bringen lassen", erwartet allerdings Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Er rechnet angesichts der hohen Inflation mit weiteren spürbaren Zinserhöhungen. "Allerdings dürfte aufgrund des Rückgangs der Bauinvestitionen eine neuerliche Zinsanhebung um 0,75 Prozentpunkte im September vom Tisch sein." Höhere Zinsen stützen tendenziell eine Währung.

Die Fed hatte zuletzt am Mittwoch den Leitzins um 0,75 Prozentpunkte angehoben. Der Dollar war aber trotzdem unter Druck geraten. Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell hatten den Dollar belastet. Er stellte zwar weitere Zinserhöhung in Aussicht. Allerdings machte Powell den künftigen Kurs von der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung abhängig.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83586 (0,84138) britische Pfund, 137,26 (138,89) japanische Yen und 0,9745 (0,9768) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1750 Dollar gehandelt. Das waren 16 Dollar mehr als am Vortag.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.