Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.729,52
    +55,88 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.143,52
    +10,85 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    34.321,34
    -72,41 (-0,21%)
     
  • Gold

    1.859,10
    -6,80 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,2136
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    33.967,14
    +684,54 (+2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.022,44
    +11,83 (+1,17%)
     
  • Öl (Brent)

    72,07
    +1,19 (+1,68%)
     
  • MDAX

    34.134,02
    -42,60 (-0,12%)
     
  • TecDAX

    3.503,14
    -5,26 (-0,15%)
     
  • SDAX

    16.344,82
    -48,94 (-0,30%)
     
  • Nikkei 225

    29.441,30
    +279,50 (+0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.172,48
    +25,80 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    6.639,52
    +23,17 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.076,51
    -97,63 (-0,69%)
     

Devisen: Euro fällt zurück - Yuan auf Dreijahreshoch

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Mittwochvormittag leicht nachgegeben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2240 US-Dollar und damit etwas weniger als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,2264 Dollar festgesetzt.

Noch am Vortag war der Euro mit 1,2266 Dollar auf den höchsten Stand seit Jahresbeginn gestiegen. Für Belastung sorgte zur Wochenmitte jedoch der etwas festere Dollar. Möglicherweise profitiert der Dollar von Hinweisen aus den Reihen der amerikanischen Zentralbank Fed. Deren Vizechef Richard Clarida hatte am späten Dienstagabend gesagt, es könne gut sein, dass die Notenbanker in absehbarer Zeit über eine Verringerung ihrer Wertpapierkäufe nachdenken könnten. Ähnliche Hinweise waren dem jüngsten Sitzungsprotokoll der Fed zu entnehmen.

Der chinesische Yuan ist unterdessen zum Dollar auf den höchsten Stand seit knapp drei Jahren gestiegen. Am Markt wurde darauf verwiesen, dass die chinesische Notenbank derzeit keine Anstalten mache, dem Kursanstieg entgegenzutreten. Chinas Währung hat in den vergangenen Monaten von der konjunkturellen Erholung der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt nach der Corona-Krise profitiert.

Konjunkturdaten dürften die Devisenkurse zur Wochenmitte nicht sonderlich bewegen. Es stehen so gut wie keine Zahlen an.