Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    11.650,94
    +90,43 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.982,38
    +18,84 (+0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    26.519,95
    -943,24 (-3,43%)
     
  • Gold

    1.879,60
    +0,40 (+0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1733
    -0,0017 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    11.187,09
    -9,91 (-0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    259,61
    -13,08 (-4,80%)
     
  • Öl (Brent)

    37,25
    -0,14 (-0,37%)
     
  • MDAX

    25.974,01
    +89,88 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    2.843,29
    +13,98 (+0,49%)
     
  • SDAX

    11.497,37
    +40,85 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.603,41
    +20,61 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    4.602,43
    +31,31 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,87
    -426,48 (-3,73%)
     

Deutschlands Firmen setzen immer stärker auf eigene Mobilfunknetze

·Lesedauer: 1 Min.

BONN (dpa-AFX) - Die Nachfrage nach eigenen 5G-Mobilfunknetzen kommt unter deutschen Firmen allmählich in Schwung. Inzwischen hätten 74 Unternehmen ein lokales Spektrum zur Eigennutzung bekommen, teilte die Bundesnetzagentur auf Anfrage mit. Das sind deutlich mehr als im Juni, als es 46 waren. Zudem lägen noch vier Anträge vor. Es geht um sogenannte Campusnetze, deren Funksignale nur lokal in einer Fabrik, einer Lagerhalle oder auf einem Feld gesendet werden. Die rasend schnelle Übertragung mit hoher Kapazität im neuen Mobilfunkstandard 5G soll die Datennutzung verbessern - Maschinen werden vernetzt, der Lagerbestand wird genau erfasst und Transportfahrzeuge können eigenständig umherfahren.

Die Bundesnetzagentur hatte im Frühjahr 2019 5G-Frequenzen an die Mobilfunkkonzerne Deutsche Telekom <DE0005557508>, Vodafone <GB00BH4HKS39>, Telefónica und United Internet versteigert. Ein Teil des Spektrums hielt sie aber zurück und stellte dies ab November der Industrie zur Eigennutzung bereit. Das Interesse war zunächst gering, inzwischen hat es aber zugenommen. Eigene Netze haben etwa BASF <DE000BASF111>, der Hamburger Hafen und die Lufthansa <DE0008232125>. Die Gebühren, die die Firmen für das 5G-Spektrum zahlen, sind gering.

Die Zuteilung des lokalen Frequenzspektrums hatte im November 2019 begonnen, war zunächst aber schleppend verlaufen - einige Unternehmen standen der neuen Technologie zunächst doch eher skeptisch gegenüber. In diesem Jahr griffen aber immer mehr Firmen zu. "Wir verzeichnen ein großes Interesse an den Frequenzen und rechnen weiterhin mit zahlreichen Anträgen", sagte ein Sprecher der Netzagentur.