Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.311,30
    +190,80 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    29.926,94
    -346,93 (-1,15%)
     
  • BTC-EUR

    20.450,22
    -268,07 (-1,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    455,73
    -7,40 (-1,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.073,31
    -75,33 (-0,68%)
     
  • S&P 500

    3.744,52
    -38,76 (-1,02%)
     

Deutschland unterstützt EU-Vorschlag zu Militärausbildung für Ukraine

PRAG (dpa-AFX) - Deutschland unterstützt einen Vorschlag für ein EU-Engagement zur Ausbildung ukrainischer Streitkräfte. "Es ist klar, dass es eine stärkere Koordinierung der Maßnahmen der Ausbildung, aber auch der Unterstützung allgemein braucht", sagte Verteidigungsstaatssekretärin Siemtje Möller am Dienstag bei einem EU-Ministertreffen in Prag. Wie das ausgestaltet werden soll, werde nun Gegenstand von Gesprächen sein.

Als relevante Ausbildungsthemen nannte Möller den Bereich Luftverteidigung und Artillerie. "Das ist für uns als Deutschland ein möglicher Schwerpunkt", erklärte sie mit Blick auf bereits laufende nationale Schulungen für ukrainische Soldaten in Deutschland. Zudem habe man bereits einen Vorschlag mit den Niederlanden erarbeitet, wie man im Bereich Minenabwehr die Ausbildung verstärken könnte.

Angesichts des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hatte jüngst der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell ein neues Programm zur Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte ins Gespräch gebracht. "Es erscheint vernünftig, dass ein Krieg, der dauert und voraussichtlich weiter dauern wird, Anstrengungen nicht nur in Form von Materiallieferung, sondern auch in Form von Ausbildung und von Hilfe bei der Organisation der Streitkräfte erfordert", sagte der frühere spanische Außenminister in der vergangenen Woche.