Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    15.594,55
    +25,82 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.123,99
    +7,37 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    34.838,16
    -97,31 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.813,00
    -9,20 (-0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,1889
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    32.571,51
    -1.120,39 (-3,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    940,96
    -19,94 (-2,08%)
     
  • Öl (Brent)

    71,64
    +0,38 (+0,53%)
     
  • MDAX

    35.301,00
    -83,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.714,88
    -3,06 (-0,08%)
     
  • SDAX

    16.534,14
    -15,78 (-0,10%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.110,09
    +28,37 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    6.740,58
    +64,68 (+0,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.681,07
    +8,39 (+0,06%)
     

Deutschland: Stau am Schlachthof beendet - Weniger Schweine und Rinder

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - In der deutschen Landwirtschaft werden wieder weniger Schweine und Rinder gehalten. Zum Stichtag 3. Mai 2021 gab es in den Ställen 24,6 Millionen Schweine und damit gut 1,4 Millionen weniger als ein halbes Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag berichtete.

Der Rückgang um 5,5 Prozent innerhalb eines Halbjahres wird damit begründet, dass die corona-bedingten Personal-Engpässe in den Schlachthöfen überwunden und zunächst ausgefallene Schlachtungen nachgeholt worden seien. Im November 2020 war die Zahl eigentlich schlachtreifer Tiere stark gestiegen, weil in den Fleischfabriken weniger gearbeitet wurde.

Die Zahl der schweinehaltenden Betriebe nahm in dem Halbjahr um 700 (3,3 Prozent) auf noch 19 800 ab. Ursachen für Betriebsaufgaben seien die stark gesunkenen Schweinepreise sowie erschwerte Exportbedingungen wegen der Afrikanischen Schweinepest.

Zum Stichtag wurden in Deutschland zudem rund 11,2 Millionen Rinder gehalten. Das waren 125 600 Tiere weniger als im November 2020, ein Rückgang um 1,1 Prozent. Die Zahl der Betriebe ging in den sechs Monaten um 1,8 Prozent auf noch gut 130 500 zurück.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.