Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden
  • DAX

    13.880,44
    +32,09 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.606,00
    +3,33 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.842,30
    +12,40 (+0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,2118
    +0,0035 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    30.792,64
    +619,65 (+2,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    735,22
    +0,08 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    52,43
    +0,07 (+0,13%)
     
  • MDAX

    31.354,34
    +147,86 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.300,01
    +28,57 (+0,87%)
     
  • SDAX

    15.220,50
    +67,24 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.735,20
    +14,55 (+0,22%)
     
  • CAC 40

    5.617,34
    +0,07 (+0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

In Deutschland müssen Verbraucher wieder mehr Mehrwertsteuer zahlen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Nach der zeitlich befristeten Senkung der Mehrwertsteuer gilt seit dem Jahreswechsel in Deutschland wieder der reguläre Satz. Auf die meisten Güter müssen damit wieder 19 Prozent Mehrwertsteuer gezahlt werden, auf Waren des täglichen Bedarfs wieder 7 Prozent.

Als Reaktion auf die Corona-Krise hatten sich die Koalitionsparteien im Sommer darauf verständigt, die Mehrwertsteuer im Rahmen eines Konjunkturpakets für sechs Monate zu senken. Sie lag für die Monate Juli bis einschließlich Dezember bei 16 beziehungsweise 5 Prozent. So sollten in der Pandemie und der damit verbundenen wirtschaftlichen Krise Kaufanreize gesetzt werden.

Zuletzt hatten Experten Zweifel daran geäußert, dass die Maßnahme die Konjunktur nennenswert beeinflusst hat. Verbraucherschützer sprachen sich dagegen aus, die Senkung zu verlängern.