Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 4 Minuten

In Deutschland gilt in Restaurants und Bars die 3G-Corona-Regel. Doch eine Umfrage zeigt, wie selten sie kontrolliert wird

·Lesedauer: 2 Min.
Ein Mitarbeiter eines Wirtshauses kontrolliert am Eingang den 3G-Nachweis von zwei Gästen.
Ein Mitarbeiter eines Wirtshauses kontrolliert am Eingang den 3G-Nachweis von zwei Gästen.

Wer in Deutschland ein Restaurant, eine Bar, ein Kino oder sonstige Veranstaltungen in Innenräumen betreten will, muss gegen Corona geimpft, von Corona genesen oder gegen Corona getestet sein. In Teilen des Landes, etwa in Hamburg, werden sogar nur Geimpfte und Genesene zugelassen. Doch kontrolliert wird die sogenannte 3G- beziehungsweise 2G-Regel in Deutschland offenbar nur unzureichend.

Zu diesem Ergebnis kommt eine exklusive Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für Business Insider. In dieser gaben 40 Prozent der Befragten an, bei ihrem letzten Restaurant-, Bar- oder Kinobesuch nicht auf einen Impfnachweis, Genesenen-Nachweis oder negativen Corona-Test kontrolliert worden zu sein. 29 Prozent wurden kontrolliert, mussten aber keinen Ausweis vorzeigen, was eigentlich vorgeschrieben ist. Nur neun Prozent der Befragten wurden vollständig und damit korrekt kontrolliert.

Interessant auch: Offenbar sind Gastwirte und Hoteliers im Westen strenger als im Osten. Denn nach Bundesländern sortiert zeigt die Umfrage, dass vor allem in Nordrhein-Westfalen und im Süden genauer darauf geachtet wird, ob Besucher die 3G-Regel erfüllen.

Selten Konsequenzen bei fehlenden Zertifikaten

Selbst wenn Kontrollen stattfinden, haben diese offenbar nur selten Konsequenzen: Die Frage, ob ihnen der Zutritt in ein Restaurant, eine Bar oder in ein Kino schon einmal verweigert wurde, weil sie keinen Impfnachweis oder negativen Test vorlegen konnten, beantworteten 70 Prozent der Befragten mit "Nein" — und nur acht Prozent mit "Ja".

Während in der Politik und Wirtschaft also darüber debattiert wird, die 3G-Regel auf eine 2G-Regel zu verschärfen, um auf die steigenden Corona-Fallzahlen zu reagieren und indirekt mehr Menschen zu einer Impfung zu bewegen, wird offenbar schon die 3G-Regel kaum effektiv kontrolliert.

Mehrheit für Corona-Impfpflicht in Deutschland

Das bedeutet, dass sich offenbar viele Gastronomen und Veranstaltungsbetreiber blind darauf verlassen, dass ihre Kunden geimpft, getestet oder genesen sind. So viel Vertrauen bringt eine Mehrheit der Deutschen ihren Mitbürgern jedoch nicht entgegen. In einer repräsentativen Civey-Umfrage sprechen sich knapp 53 Prozent für eine Impfpflicht aus — ein Drittel der Befragten will sie "auf jeden Fall" eingeführt sehen. 40 Prozent sind gegen eine Impfpflicht. Das Thema polarisiert also stark.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.