Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    15.451,08
    +130,20 (+0,85%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.234,65
    +25,34 (+0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    34.156,69
    +265,67 (+0,78%)
     
  • Gold

    1.893,70
    +8,90 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0741
    +0,0010 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    21.598,65
    +20,88 (+0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    534,95
    +8,99 (+1,71%)
     
  • Öl (Brent)

    77,90
    +0,76 (+0,99%)
     
  • MDAX

    29.484,44
    +305,41 (+1,05%)
     
  • TecDAX

    3.334,53
    +33,65 (+1,02%)
     
  • SDAX

    13.469,05
    +239,29 (+1,81%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.928,65
    +63,94 (+0,81%)
     
  • CAC 40

    7.181,89
    +49,54 (+0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.113,79
    +226,34 (+1,90%)
     

Deutschland für einheitlichen Umgang mit Einreisenden aus China

BERLIN (dpa-AFX) -Deutschland will sich bei den EU-Beratungen über den Umgang mit Einreisenden aus China an diesem Mittwoch für eine einheitliche europäische Regelung einsetzen. Das sagte ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Mittwoch in Berlin. "Wir sind vor allen Dingen daran interessiert, ein Virusvariantenmonitoring aufzustellen", fügte er hinzu. Die bisher aus China bekannten Varianten des Coronavirus seien noch die, die auch in Deutschland zirkulierten, "aber wir möchten natürlich frühzeitig wissen, ob sich daran irgendetwas ändert".

Dem Sprecher zufolge geht es um Abwasseruntersuchungen an Flughäfen. Am Frankfurter Flughafen gebe es das bereits. Dies könne man noch ausbauen, indem beispielsweise das Abwasser einzelner Flugzeuge untersucht werde. Österreich hatte angekündigt, dies bei allen Flügen aus China ab der kommenden Woche zu tun. Andere Länder verlangen negative Corona-Tests für Einreisende aus China.