Deutsche Märkte geschlossen

Wo die deutschen Großstädter Allradauto fahren

·Lesedauer: 2 Min.

Autofahrer*innen in Großstädten brauchen selten Allradantrieb. Dennoch liegen einige der größten deutschen Städte beim Allradanteil im Fahrzeugbestand deutlich über dem Bundesdurchschnitt, wie aus aktuellen Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes hervorgeht.

Autos
Geländewagen und SUVs mit Allradantrieb tummeln sich längst nicht mehr nur auf dem Land. (Bild: dpa)

Die höchsten Werte finden sich dabei in München, Stuttgart, Frankfurt am Main und Düsseldorf. Insgesamt liegt allerdings nur ein Drittel der 15 größten deutschen Städte beim Allradanteil über dem deutschen Durchschnitt von 12,8 Prozent des Fahrzeugbestands.

Konkret sind das München mit 20 Prozent, Stuttgart mit 16,6, Frankfurt am Main mit 16,3 sowie Düsseldorf und Nürnberg mit 14,3 und 13,3 Prozent. Bei München und Stuttgart dürfte dabei auch eine Rolle spielen, dass dort mit BMW beziehungsweise Mercedes und Porsche Hersteller großer SUVs und Geländewagen ihren Sitz haben.

Höchste Allradanteile finden sich in Bayern

Die niedrigsten Allradanteile unter den größten deutschen Städten haben Duisburg mit 8,4 Prozent, Leipzig mit 9,7 und Dortmund mit 9,9 Prozent. Im relativ dichten Mittelfeld liegen Hamburg mit 12 Prozent, Köln (11,5), Hannover (11,4) Dresden (10,9), Berlin (10,8), Essen (10,6) sowie Bremen mit 10,3 Prozent.

Mit Blick auf alle deutschen Zulassungsbezirke finden sich die höchsten Allradanteile sämtlich in Bayern. Allen voran Miesbach mit 28,3 Prozent vor Freyung-Grafenau (28), Regen (27,2) und Oberallgäu (24,9). Erst auf Platz elf folgt mit dem thüringischen Sonneberg (20,7 Prozent) ein Landkreis aus einem anderen Bundesland. Die niedrigsten Allradquoten Deutschlands gibt es dagegen im Norden und Westen, konkret in den Städten Emden mit 7,7 Prozent, Wilhelmshaven und Herne mit je 7,9 und Kiel mit 8,2 Prozent.

Im Video: Geländewagen der Superlative - Scheich lässt größten Hummer der Welt bauen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.