Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 24 Minuten

Deutsche Firmen suchen aktuell fast zwei Millionen Mitarbeiter

 - Copyright: Picture Alliance
- Copyright: Picture Alliance

Die Mangel an Arbeitskräften wird in Deutschland zu einem immer größeren Risiko für das Wachstum und den Wohlstand. Im zweiten Quartal 2022 sprang die Zahl der offenen Stellen erneut auf einen neuen Rekord und liegt nun bei fast zwei Millionen. Exakt gab es bundesweit 1,93 Millionen offene Stellen, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) nach einer umfassenden Befragung der Betriebe mit.

Die Lücke bei den Arbeitskräften wird aktuell schnell größer. Bereits im ersten Quartal des Jahres hatten die Zahl der offenen Stellen mit 1,74 Millionen einen Rekord erreicht. Im Laufe des Frühlings kamen nun noch einmal 189.500 Vakanzen dazu. Dies ist ein Zuwachs um elf. Im Vergleich zum Vorjahresquartal meldeten die Unternehmen sogar 764.400 oder 66 Prozent mehr offene Stellen.

Auf dem Arbeitsmarkt sind die Folgen des Ukraine-Krieges und der zunehmenden Ängste vor einem Abschwung bisher kaum spürbar. „Trotz erheblicher Rezessionsgefahren ist die Zahl der offenen Stellen weiter stark angestiegen und liegt auf einem außergewöhnlich hohen Niveau“, sagte IAB-Forscher Alexander Kubis. Im Westen waren im ersten Quartal 2022 rund 1,55 Millionen offene Stellen zu vergeben, im Osten rund 376 Tausend. Das sind Rekordwerte für beide Landesteile.

Von den 1,93 Millionen offenen Stellen waren 1,47 Millionen sofort oder zum nächstmöglichen Termin zu besetzen und 458 Tausend Stellen später zu besetzen.

Arbeitsmarkt trotz bisher allen Rezessionsängsten

„Die Fach- und Arbeitskräfteengpässe äußern sich deutlich in den Angaben der Betriebe und führten im ersten Halbjahr zu einem steigenden Personalbedarf in fast allen Branchen“, erklärt Kubis. „Der Arbeitsmarkt signalisiert eine hohe Arbeitsnachfrage, dennoch bestehen für die nahe Zukunft gravierende Risiken, zum Beispiel im Hinblick auf einen möglichen Stopp der Gaslieferungen aus Russland“, so Kubis weiter.

Das IAB untersucht viermal jährlich das gesamte Stellenangebot, also auch jene Stellen, die den Arbeitsagenturen nicht gemeldet werden. Im zweiten Quartal 2022 lagen Antworten von rund 7.500 Arbeitgebern aller Branchen vor.