Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    18.753,49
    +49,07 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.072,12
    -0,33 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    39.986,03
    -17,56 (-0,04%)
     
  • Gold

    2.417,50
    +0,10 (+0,00%)
     
  • EUR/USD

    1,0870
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.726,16
    +63,42 (+0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.366,17
    +11,75 (+0,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -0,32 (-0,40%)
     
  • MDAX

    27.504,20
    +62,97 (+0,23%)
     
  • TecDAX

    3.452,25
    +21,04 (+0,61%)
     
  • SDAX

    15.202,10
    +39,28 (+0,26%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.419,57
    -0,69 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    8.198,29
    +30,79 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.784,58
    +98,62 (+0,59%)
     

Deutsche Beteiligungs AG verkauft Beteiligung an In-tech über Zeitwert

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Deutsche Beteiligungs AG DE000A1TNUT7 (DBAG) rechnet nach einem Beteiligungsverkauf mit einem bislang ungeplanten Ergebnisbeitrag. Da der Verkaufserlös für die Beteiligung an der In-tech GmbH den Zeitwert übersteige, werde im zweiten Quartal (bis Ende März) ein Ergebnisbeitrag von rund 13 Millionen Euro erwartet, teilte das im Nebenwerte-Index SDax DE0009653386 notierte Unternehmen am Donnerstag mit. Die Prognosen für das Geschäftsjahr 2023/2024 gelten indes unverändert. Die Aktien legten auf die Nachrichten hin etwas weiter zu; zuletzt notierten sie 1,1 Prozent im Plus.

Das Konzernergebnis für das zweite Geschäftsquartal könne zusätzlich zu der Transaktion noch durch weitere positive oder negative Effekte aus der Bewertung der übrigen Portfoliounternehmen und andere Erkenntnisse im Zuge der Berichterstellung beeinflusst werden, hieß es weiter. Die Geschäftszahlen sollen am 8. Mai veröffentlicht werden.

Dabei wird laut Unternehmen ein Vergleich zum Ergebnis des Vorjahresquartals mit einem Konzernergebnis von 40,9 Millionen Euro aber nur eingeschränkt aussagekräftig sein. Denn das zweite Viertel des vergangenen Geschäftsjahres sei von deutlichen Aufholeffekte an den Kapitalmärkten geprägt gewesen.