Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.800,63
    -309,16 (-1,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Deutsche Bank mit Quartalszahlen: Grundstein für einen Gewinnsprung?

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem höchsten Jahresgewinn seit 2011 will die Deutsche Bank <DE0005140008> in diesem Jahr einen weiteren Sprung nach oben schaffen. Die Zahlen für die ersten drei Monate 2022 veröffentlicht der Frankfurter Dax <DE0008469008>-Konzern an diesem Mittwoch (7.00 Uhr).

Ins laufende Jahr seien alle Geschäftsbereiche gut gestartet, hatte Finanzvorstand James von Moltke Mitte März gesagt. Analysten rechnen jedoch damit, dass die Erträge - also die gesamten Einnahmen - mit gut sieben Milliarden Euro um knapp drei Prozent unter dem Niveau des ausgesprochen guten Vorjahresquartals geblieben sind.

Unter dem Strich dürfte für Deutschlands größtes Geldhaus aber erneut ein Quartalsgewinn in der Größenordnung von einer Milliarde Euro stehen. Analysten rechnen im Schnitt mit 1,1 Milliarden Euro, das wären sieben Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Abzüglich von Gewinnanteilen von Minderheitsanteilen Dritter sowie Zinsen für eigenkapitalähnliche Anleihen bliebe für die Aktionäre ein Überschuss von etwa 950 Millionen Euro, eine Steigerung um vier Prozent.

An das Renditeziel des Vorstands um Konzernchef Christian Sewing machen die Analysten nach wie vor ein Fragezeichen: Nach 3,8 Prozent Rendite auf das materielle Eigenkapital 2021 will das Management im laufenden Jahr 8 Prozent erreichen, künftig dann mehr als 10 Prozent nach Steuern. Analysten halten im Schnitt für 2022 lediglich 5,9 Prozent Rendite für realistisch.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.