Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    39.513,06
    +439,39 (+1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Deutsche Anleihen starten mit Verlusten

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Dienstag zu Handelsbeginn nachgegeben. Händler nannten die freundlich erwarteten Aktienmärkte in Europa als Dämpfer für sichere Anlageformen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel zum Start um 0,08 Prozent auf 177,23 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,51 Prozent.

Am Dienstag blicken Anleger zum einen auf die Konjunkturerwartungen des Mannheimer ZEW-Instituts. Es wird mit einer leichten Aufhellung der Erwartungshaltung gerechnet. Die aktuelle Lagebeurteilung dürfte hingegen unter der angespannten Corona-Situation leiden.

Zum anderen steht im italienischen Senat eine Vertrauensabstimmung des italienischen Regierungschefs Giuseppe Conte auf dem Programm. Eine Abstimmung im Abgeordnetenhaus hatte er am Montag für sich entscheiden können. Hintergrund ist die Regierungskrise, die durch den Austritt einer Kleinpartei aus der Koalition im Streit über EU-Corona-Hilfen entstanden ist.

Ein dritter Höhepunkt des Tages ist die Anhörung der designierten US-Finanzministerin Janet Yellen vor dem amerikanischen Kongress. Die ehemalige Notenbankchefin dürfte unter anderem zu dem geplanten billionenschweren Corona-Hilfspaket der neuen Regierung gefragt werden.