Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.007,76
    -178,18 (-1,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.690,74
    -50,77 (-1,36%)
     
  • Dow Jones 30

    31.698,87
    -955,72 (-2,93%)
     
  • Gold

    1.816,20
    -2,70 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0479
    -0,0076 (-0,72%)
     
  • BTC-EUR

    27.807,63
    -1.196,93 (-4,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,59
    -19,09 (-2,85%)
     
  • Öl (Brent)

    109,72
    -2,68 (-2,38%)
     
  • MDAX

    29.101,48
    -269,02 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.041,68
    -68,86 (-2,21%)
     
  • SDAX

    13.191,64
    -188,31 (-1,41%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.438,09
    -80,26 (-1,07%)
     
  • CAC 40

    6.352,94
    -77,25 (-1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.502,02
    -482,50 (-4,03%)
     

Deutsche Anleihen: Rendite steigt auf höchsten Stand seit 2014

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Montag bis zum Mittag im Kurs nachgegeben. Zuletzt gab der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> gegenüber Freitag um 0,23 Prozent auf 150,88 Punkten nach. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg bis auf 1,17 Prozent. Das ist der höchste Stand seit 2014.

Nach wie vor sorgt die Aussicht auf deutlich höhere Leitzinsen in den Vereinigten Staaten für Druck am Anleihemarkt. Die US-Notenbank Fed hat wegen der hohen Inflation die Zinswende eingeleitet und wird diese nach Meinung vieler Experten mit raschen und deutlichen Schritten fortsetzen. Die Europäische Zentralbank dürfte folgen, allerdings wird ein erheblich geringeres Tempo erwartet.

Zu Wochenbeginn stehen nur wenige Wirtschaftsdaten mit größerer Bedeutung auf dem Programm. Die Sentix-Konjunkturstimmung für den Euroraum trübte sich im Mai nach Daten vom Vormittag erneut ein und fiel auf ein Zweijahrestief. Auch in anderen Weltregionen wie den USA verschlechterte sich die Stimmung weiter. Die ökonomischen Spuren des Ukraine-Kriegs würden immer sichtbarer, kommentierte Sentix die Entwicklung. In Deutschland fiel der Unterindikator für die Konjunkturerwartungen auf ein Rekordtief.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.