Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 41 Minuten
  • Nikkei 225

    28.406,84
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.060,66
    -267,13 (-0,78%)
     
  • BTC-EUR

    35.456,82
    -1.072,02 (-2,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.216,58
    -36,56 (-2,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.303,64
    -75,41 (-0,56%)
     
  • S&P 500

    4.127,83
    -35,46 (-0,85%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Dienstag etwas nachgegeben. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel um 0,06 Prozent auf 171,17 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg auf minus 0,29 Prozent.

Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobenen Konjunkturerwartungen haben sich im April überraschend eingetrübt. "Die Finanzmarktexpertinnen und -experten sind etwas weniger euphorisch als im vorangegangenen Monat", kommentiert ZEW-Präsident Achim Wambach. Allerdings bewerteten die Anleger die aktuelle Lage positiver. Der Anleihemarkt wurde durch die Daten nur wenig bewegt.

Am deutschen Rentenmarkt warten Anleger auf Konjunkturdaten aus den USA, die am Nachmittag auf dem Programm stehen. Es wird damit gerechnet, dass sich die Inflation im März deutlich verstärkt hat. Die Inflationsrate dürfte über das von der US-Notenbank Fed anvisierte Ziel von zwei Prozent steigen. Als Ursache für den kräftigen Preissprung im März werden unter anderem steigende Benzinpreise angeführt.

Nach Einschätzung von Analysten der Dekabank dürften die Anleger bei den US-Verbraucherpreise aber auch die Kernrate im Blick haben, bei der schwankungsanfällige Preise für Energie und Nahrungsmittel herausgerechnet werden. Bei der Kernrate liegen die Markterwartungen viel niedriger. Hier wird für März nur mit einer Jahresrate von 1,5 Prozent gerechnet.