Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    15.540,36
    -28,37 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,70
    -6,92 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.838,16
    -97,31 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.812,90
    -9,30 (-0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,1885
    +0,0008 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    32.399,80
    -1.704,68 (-5,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    934,78
    -26,12 (-2,72%)
     
  • Öl (Brent)

    71,08
    -0,18 (-0,25%)
     
  • MDAX

    35.328,02
    -56,22 (-0,16%)
     
  • TecDAX

    3.699,79
    -18,15 (-0,49%)
     
  • SDAX

    16.488,54
    -61,38 (-0,37%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.088,85
    +7,13 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    6.699,56
    +23,66 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.681,07
    +8,39 (+0,06%)
     

Deutsche Anleihen legen deutlich zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Montag mit deutlichen Kursgewinnen in die neue Handelswoche gegangen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg bis zum Abend um 0,33 Prozent auf 172,33 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel auf minus 0,19 Prozent. Auch in andern Ländern Europas waren sichere Anlagen gefragt.

Zum Wochenauftakt dominierten an den Finanzmärkten negative Nachrichten zur Corona-Pandemie. In Großbritannien stieg die Zahl der Neuinfektionen auf den höchsten Stand seit mehr als vier Monaten. Grund ist die starke Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante. Diese greift auch in Portugal immer mehr um sich. In anderen Ländern wie Russland oder Südafrika trübt sich die Corona-Lage ebenfalls ein und sorgt für Pessimismus unter Anlegern.

Marktbewegende Konjunkturdaten wurden am Montag nicht veröffentlicht. Im Laufe der Woche stehen jedoch zahlreiche wichtige Wirtschaftszahlen auf dem Programm. Höhepunkt ist der monatliche Arbeitsmarktbericht der US-Regierung am Freitag. Er spielt an den Märkten eine große Rolle, weil die amerikanische Notenbank Fed ihre kurzfristige Geldpolitik stark an die Entwicklung des Jobmarkts gekoppelt hat. Ihre extrem großzügige Geldpolitik will sie erst dann etwas zurückfahren, wenn die Erholung von dem schweren Corona-Einbruch aus ihrer Sicht ausreichend ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.