Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    14.519,98
    +29,68 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.980,79
    -3,71 (-0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.814,40
    -0,80 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0524
    -0,0004 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    16.129,70
    -251,19 (-1,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,34
    -3,81 (-0,94%)
     
  • Öl (Brent)

    81,21
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    26.187,34
    +232,63 (+0,90%)
     
  • TecDAX

    3.157,17
    +22,35 (+0,71%)
     
  • SDAX

    12.681,63
    +126,62 (+1,01%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.532,94
    -25,55 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    6.739,19
    -14,78 (-0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Deutsche Anleihen legen zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Dienstag im frühen Handel gestiegen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 legte am Morgen um 0,28 Prozent auf 138,98 Punkte zu. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug 2,13 Prozent.

Damit haben sich die Bundesanleihen nach den starken Kursbewegungen der vergangenen Woche weiter stabilisiert. Analysten der Dekabank sprachen von einem "äußerst ruhigen Start in die Handelswoche". Im weiteren Handelsverlauf dürfte sich das Interesse der Anleger verstärkt auf zahlreiche Konjunkturdaten richten, die auf dem Programm stehen.

Unter anderem könnte am Vormittag der Konjunkturindikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für neue Impulse am deutschen Rentenmarkt sorgen. Am Markt wird mit einem Anstieg des Indikators gerechnet. "Angesichts des milden Starts in die Heizperiode und der gut gefüllten Gasspeicher dürfte die Hoffnung unter den Analysten zugenommen haben, dass es nicht zum Schlimmsten kommen könnte", heißt es in einer Einschätzung der Commerzbank.