Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 3 Minute
  • DAX

    17.798,99
    +28,97 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.929,82
    +15,69 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    37.971,28
    +217,97 (+0,58%)
     
  • Gold

    2.398,30
    +9,90 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,0655
    -0,0019 (-0,18%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.744,95
    +2.144,98 (+3,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    82,80
    +0,11 (+0,13%)
     
  • MDAX

    26.125,51
    +198,77 (+0,77%)
     
  • TecDAX

    3.202,02
    -55,04 (-1,69%)
     
  • SDAX

    13.955,40
    -42,95 (-0,31%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.869,10
    +21,11 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    8.015,16
    +33,65 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,56
    +13,19 (+0,08%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste nach zurückhaltenden Fed-Aussagen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen haben am Donnerstag mit Kursverlusten auf zurückhaltende Äußerungen aus den Reihen der US-Zentralbank Fed reagiert. Gegen Mittag fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,23 Prozent auf 133,07 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 2,32 Prozent.

Am Markt wurden die Verluste vor allem mit Aussagen von Fed-Direktor Christopher Waller vom Mittwochabend begründet. Er sieht keine Eile, die Leitzinsen zu senken. Die jüngsten Wirtschaftsdaten rechtfertigten einen Aufschub oder eine Verringerung der Zinssenkungen in diesem Jahr, sagte er. Waller nannte jüngste Inflationszahlen "enttäuschend" und erklärte, er wolle vor Zinssenkungen "mindestens ein paar Monate mit besseren Inflationsdaten" abwarten. Er verwies zudem auf die starke Wirtschaft und robuste Neueinstellungen. Waller gilt als Vertreter einer straffen Geldpolitik.

Wirtschaftsdaten aus dem Euroraum lieferten am Vormittag kaum Impulse. Die Geldmenge im Währungsraum stieg im Februar etwas deutlicher als im Monat zuvor. In Italien hat sich die Stimmung der Unternehmen und der Verbraucher im März auseinanderentwickelt: Während das Konsumklima fiel, stieg das Unternehmensvertrauen.

Am Nachmittag stehen in den USA einige Konjunkturdaten auf dem Programm. So werden Wachstumszahlen zum Schlussquartal 2023, die wöchentlichen Daten vom Arbeitsmarkt und das Konsumklima der Uni Michigan veröffentlicht.