Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    12.209,48
    +95,12 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.342,17
    +23,97 (+0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • Gold

    1.715,10
    +13,10 (+0,77%)
     
  • EUR/USD

    0,9875
    +0,0048 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    20.098,89
    +514,70 (+2,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    450,60
    +15,25 (+3,50%)
     
  • Öl (Brent)

    84,12
    +0,49 (+0,59%)
     
  • MDAX

    22.670,64
    +300,62 (+1,34%)
     
  • TecDAX

    2.716,46
    +45,64 (+1,71%)
     
  • SDAX

    10.648,82
    +126,13 (+1,20%)
     
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • FTSE 100

    6.908,76
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    5.794,15
    +31,81 (+0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,82 (+2,27%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Montag unter Druck geraten. Bis zum Nachmittag fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,39 Prozent auf 142,61 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundeswertpapiere stieg auf 1,78 Prozent. Sie bewegt sich damit leicht unter dem in der vergangenen Woche markierten Dreimonatshoch.

In Deutschland und der Eurozone wurden keine wichtigen Konjunkturdaten veröffentlicht. Im Laufe der Woche werden jedoch zahlreiche Entscheidungen von Notenbanken erwartet. Vor allem die am Mittwoch anstehende Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed sorgt für Verunsicherung. Angesichts der sehr hohen Inflation wird mit einer weiteren kräftigen Zinserhöhung gerechnet. Erwartet wird überwiegend ein Schritt um 0,75 Prozentpunkte, eine noch größere Anhebung wird aber nicht ausgeschlossen. Eine Zinserhöhung um einen ganzen Prozentpunkt würde voraussichtlich den Aufwärtsdruck auf die Kapitalmarktzinsen weltweit verstärken.