Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    32.987,61
    +350,42 (+1,07%)
     
  • Gold

    1.856,30
    +2,40 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0724
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • BTC-EUR

    26.516,97
    -1.245,50 (-4,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    616,85
    -12,65 (-2,01%)
     
  • Öl (Brent)

    114,80
    +0,71 (+0,62%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.045,17
    +304,52 (+2,59%)
     

Deutsche Anleihen: Kursgewinne nach jüngster Talfahrt

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben sich am Mittwoch von ihren Vortagesverlusten erholt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> legte am Mittag um 0,73 Prozent auf 154,77 Punkte zu. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug 0,84 Prozent. Sie entfernte sich damit wieder von ihrem am Vortag bei 0,95 Prozent erreichten höchsten Stand seit sieben Jahren.

Börsianer sprachen von einer Gegenbewegung nach den deutlichen Kursverlusten seit Monatsbeginn. Generell aber stehen die Anleihenmärkte weiter unter Druck. Schließlich hält der Inflationsdruck an. So hat sich der starke Preisauftrieb auf der Erzeugerebene in Deutschland im März weiter beschleunigt. Die Produzentenpreise stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 30,9 Prozent. Das ist ein Rekord seit Beginn der Erhebung im Jahr 1949.

Die Preisentwicklung erhöht den Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB), ihre Geldpolitik zu straffen. Angesichts großer Inflationsrisiken könnte die EZB laut Ratsmitglied Martins Kazaks ihre Zinsen schon im Juli anheben. "Eine Zinserhöhung im Juli ist möglich", sagte Kazaks, der die lettische Zentralbank leitet, in einem Bloomberg-Interview. Er gilt allerdings eher als geldpolitischer Falke. Sogenannte Falken sprechen sich im Zweifel eher für Zinserhöhungen aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.