Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    15.945,37
    -7,92 (-0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Deutsche Anleihen geben im frühen Handel etwas nach

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Staatsanleihen sind am Freitag mit leichten Kursverlusten in den Handel gestartet. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 fiel am Morgen um 0,14 Prozent auf 141,81 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug 1,88 Prozent.

Für Belastung sorgten besser als befürchtet aufgefallene Konjunkturdaten aus Deutschland, wie es von Marktbeobachtern hieß. Im dritten Quartal hatte sich die größte Volkswirtschaft der Eurozone besser als bisher bekannt entwickelt. In den Monaten Juli bis September legte die Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Damit hat die Behörde eine vorangegangene Schätzung leicht um 0,1 Prozentpunkte nach oben revidiert.

Im weiteren Tagesverlauf wird mit einem eher impulsarmen Handel am deutschen Rentenmarkt gerechnet. In den USA sind viele Marktteilnehmer in einem verlängerten Wochenende nach dem "Thanksgiving"-Feiertag. Die US-Märkte fallen daher als Impulsgeber aus. Zudem werden nur noch wenige wichtige Konjunkturdaten veröffentlicht.