Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 33 Minuten
  • DAX

    18.496,27
    +22,98 (+0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.972,06
    +8,86 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.356,40
    -7,70 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0819
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.466,95
    -234,27 (-0,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.446,41
    -9,46 (-0,65%)
     
  • Öl (Brent)

    79,29
    +0,06 (+0,08%)
     
  • MDAX

    26.707,65
    +118,50 (+0,45%)
     
  • TecDAX

    3.357,74
    -4,66 (-0,14%)
     
  • SDAX

    14.982,50
    +96,58 (+0,65%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.201,88
    +18,81 (+0,23%)
     
  • CAC 40

    7.960,97
    +25,94 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursgewinne nach US-Inflationsdaten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Mittwoch nach der Veröffentlichung von US-Inflationsdaten deutlich gestiegen. Bis zum Mittag legte der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,87 Prozent auf 131,75 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel auf 2,42 Prozent. Auch in den meisten anderen Ländern der Eurozone gaben die Renditen deutlich nach.

Die US-Inflation hat sich im April etwas abgeschwächt. Im Monatsvergleich legten die Lebenshaltungskosten etwas schwächer zu als erwartet, im Jahresvergleich bremste der Preisauftrieb leicht ab. Umsatzzahlen vom Einzelhandel enttäuschten mit einer Stagnation die Markterwartungen.

Beide Veröffentlichungen sorgten an den Finanzmärkten für etwas mehr Zuversicht, dass die US-Notenbank Fed ihre straffe Geldpolitik etwas früher lockern könnte. Dies stützte die Anleihekurse stark.

"Endlich mal wieder eine Veröffentlichung der Inflationsrate, welche nicht negativ überraschte", kommentierte Elmar Völker, Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). "Da auch die gleichzeitig veröffentlichten Einzelhandelsumsätze enttäuschten, sehen wir uns in unserer Prognose bestätigt, dass die US-Notenbank im weiteren Jahresverlauf zweimal ihre Leitzinsen senken wird."

Die deutsche Wirtschaft wird nach einer Prognose der EU-Kommission in diesem Jahr noch langsamer wachsen als zuletzt erwartet. Für die größte Volkswirtschaft der EU erwartet die Kommission für 2024 nur noch ein Wachstum von 0,1 Prozent. Als Gründe werden eine schwache Auslandsnachfrage, ein schleppender privater Konsum und zu geringe Investitionen genannt. Für die Eurozone prognostiziert die Behörde weiterhin ein Wachstum von 0,8 Prozent.