Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.311,30
    +190,80 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    29.959,08
    -314,79 (-1,04%)
     
  • BTC-EUR

    20.454,69
    -357,44 (-1,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    455,79
    -7,33 (-1,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.092,28
    -56,36 (-0,51%)
     
  • S&P 500

    3.751,05
    -32,23 (-0,85%)
     

Designierte britische Premierministerin kündigt Maßnahmen in Energiekrise an

LONDON (dpa-AFX) - Die designierte britische Premierministerin Liz Truss hat schnelle Maßnahmen zur Abfederung der hohen Energiekosten angekündigt, die auf die Bürger zukommen. "Ich werde in der Energiekrise liefern, indem ich die Energierechnungen der Menschen angehe, aber mich auch den langfristigen Problemen mit der Energieversorgung annehme", sagte Truss am Montag bei ihrer ersten Rede nach der Kür zur Parteivorsitzenden der britischen Konservativen in London.

Am Dienstag soll Truss von Königin Elizabeth II. auf deren Landsitz im schottischen Schloss Balmoral offiziell mit der Regierungsbildung beauftragt werden.

Truss und ihr unterlegener Rivale um die Johnson-Nachfolge, Ex-Finanzminister Rishi Sunak, hatten in den vergangenen Wochen bereits schwere Kritik einstecken müssen, weil sie sich weigerten, vor Abschluss des parteiinternen Auswahlverfahrens Lösungsvorschläge in der Energiekrise vorzulegen.

Der staatliche Energiepreisdeckel in Großbritannien war kürzlich erheblich angehoben worden. Von Oktober an beträgt er für einen durchschnittlichen Haushalt 3549 Pfund (mehr als 4200 Euro) im Jahr. Prognosen zufolge soll er weiter steigen. Befürchtet wird, dass Millionen Haushalte im Vereinigten Königreich im Winter in Schwierigkeiten geraten werden, ihre Strom- und Gasrechnung zu zahlen. In Folge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine sind die Energiepreise europaweit stark gestiegen.