Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 37 Minuten
  • Nikkei 225

    39.167,39
    +97,71 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.368,89
    +4.230,34 (+6,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.515,30
    +160,88 (+11,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     
  • S&P 500

    5.308,13
    +4,86 (+0,09%)
     

AKTIE IM FOKUS: Zahlen und Kapitalerhöhung schicken Alstom steil runter und hoch

PARIS (dpa-AFX) -Die Aktien des französischen Bahntechnikunternehmens Alstom FR0010220475 haben am Mittwoch nach einem ersten Abtauchen in die Verlustzone kräftig zugelegt. Zunächst noch waren sie nach der Vorlage von besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen, einem wie erwartet ausgefallenen Ausblick sowie der Ankündigung einer milliardenschweren Kapitalerhöhung um etwas mehr als 7 Prozent abgesackt. Sie drehten jedoch rasch ins Plus und sprangen bis zu elf Prozent auf rund 17,30 Euro und damit den höchsten Stand seit Oktober 2023 hoch. Am Markt wurde vor allem auf "Short Squeezes" verwiesen.

Zuletzt ging es um 6,7 Prozent auf 16,70 Euro nach oben. Die abwärts gerichtete 200-Tage-Linie, die den längerfristigen Trend der Aktie signalisiert und bei derzeit rund 15,77 Euro liegt, wurde locker übersprungen. Mit dem Anstieg vom Mittwoch setzte das Papier seine jüngste Erholung fort, nachdem der Kurs Anfang des Jahres noch auf das Mehrjahrestief von 10,66 Euro gefallen war.

Sowohl JPMorgan als auch Jefferies äußerten sich positiv zum Zahlenwerk für die zweite Geschäftsjahreshälfte 2023/24 des angeschlagenen Bahntechnikkonzerns. Die Aufträge seien stärker als erwartet gewesen, aber auch der Umsatz und das bereinigte operative Ergebnis, schrieb etwa JPMorgan-Analyst Akash Gupta.

Zudem entsprächen die Ziele für 2024/25 bereinigt den Konsenserwartungen. Er verwies zudem darauf, dass Alstom "die Einzelheiten seiner Entschuldungspläne" bekannt gegeben habe, nämlich die Emission einer Hybridanleihe im Wert von 750 Millionen Euro und eine Bezugsrechtsemission im Wert von etwa einer Milliarde Euro, die die beiden größten Aktionäre entsprechend ihren anteiligen Aktien zeichnen würden.

Am Markt hieß es, dass wohl viele "short" gewesen seien in der Aktie und sich nun hätten eindecken müssen. Unter einem sogenannten "Short Squeeze" versteht man einen starken, sich selbst verstärkenden Anstieg einer Aktie. Auslöser sind Spekulanten, die bisher durch Leerverkäufe auf fallende Kurse gesetzt hatten und diese Position nun rasch auflösen müssen, um nicht noch mehr Kapital zu verlieren.