Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.787,73
    -200,97 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,55
    -41,82 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,26 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.827,70
    -23,70 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    30.900,89
    +1.010,70 (+3,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    701,93
    -33,21 (-4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    52,04
    -1,53 (-2,86%)
     
  • MDAX

    31.035,92
    -536,16 (-1,70%)
     
  • TecDAX

    3.262,41
    -29,51 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.048,80
    -337,17 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.519,18
    -179,08 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    6.735,71
    -66,25 (-0,97%)
     
  • CAC 40

    5.611,69
    -69,45 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,14 (-0,87%)
     

DAX-FLASH: Dax könnte Startschuss für Rallly zum Jahresende geben

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Den Ausbruch aus der Handelsspanne der vergangenen Wochen nach oben könnte der Dax <DE0008469008> zur Wochenmitte erneut versuchen. Nach starken Vorgaben von der Wall Street taxierte der Broker IG den Dax gut zwei Stunden vor dem Xetra-Start 0,3 Prozent höher auf etwa 13 400 Punkte. Zuletzt war der deutsche Leitindex mehrfach an einem Widerstand bei 13 450 Zählern gescheitert. Seit mehr als einem Monat pendelt der Dax zwischen 13 000 und 13 450 Punkten auf und ab.

Der US-Leitindex Dow hatte am Vortag nach dem Handelsende am deutschen Markt noch um knapp 200 Punkte zugelegt und ein weiteres Rekordhoch nur knapp verpasst. Auch Asiens Börsen meldeten Kursgewinne, wenn auch überwiegend moderate.

Die Verhandlungen in den USA über das nächste Hilfspaket für die Wirtschaft gingen auf die Zielgerade und in die Brexit-Verhandlungen sei neue Bewegung gekommen, nannte Analyst Thomas Altmann von QC Partners zwei Kaufgründe für Aktien. Am Abend dürften sich die Blicke allerdings auf die US-Notenbank Fed richten. "Die Fed wird einmal mehr sehr deutlich betonen, dass sie bereit steht, um alle Instrumente einzusetzen, sofern sich die wirtschaftliche Situation weiter verschärfen sollte", prognostizierte der Börsenexperte.