Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    46.941,56
    -2.267,12 (-4,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Wie Dauerstress im Job eure Persönlichkeit verändern kann — leider nicht zum Guten

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 3 Min.

Dass negativer Stress am Arbeitsplatz nicht nur unangenehm ist, sondern auch Auswirkungen auf eure mentale Gesundheit haben kann, klingt erst einmal wenig überraschend. Eine Studie, die kürzlich im „Journal of Management“ erschienen ist, geht allerdings noch weiter. Diese untersuchte nämlich, wie chronischer Stress grundlegend die Persönlichkeit von Menschen beeinflussen kann — sowohl kurz- als auch langfristig.

Die Forscher Jarvis Smallfield und Donald H. Kluemper von der University of Illinois at Chicago bezogen sich dabei auf das Big Five- oder auch Fünf-Faktoren-Modell aus der Psychologie. Demnach setzt sich die Persönlichkeit jedes Menschen aus fünf grundlegenden Eigenschaften zusammen: Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Verträglichkeit und Neurotizismus – emotionaler Labilität. Jede dieser Persönlichkeitsfacetten ist individuell mehr oder weniger stark ausgeprägt – und Forscher gehen davon aus, dass die Big Five über die Lebenszeit normalerweise recht stabil sind.

Veränderungen hin zu einer höheren Ausprägung können bei der Eigenschaft Neurotizismus mit Problemen wie Burnout oder klinischer Depression in Verbindung stehen. Das Ergebnis der Studie: Grundlegend verstärkt Stress am Arbeitsplatz der Studie zufolge Neurotizismus – bei jedem Menschen. Das aber wiederum bewirke eine größere Anfälligkeit für Stress, was letztlich, bei Dauerstress, zu einer Abwärtsspirale führe.

Stress kann die Genaktivität beeinflussen

Es ist dabei wichtig, zwischen "gutem" und "schlechtem" Stress zu unterscheiden. Zu ersterem zählen Herausforderungen, beispielsweise eine knappe Deadline, die euch einen Bonus oder eine Beförderung bescheren, wenn ihr Erfolg habt. Negativer Stress hingegen sei durch Erlebnisse charakterisiert, die nicht als Herausforderungen, sondern als Bedrohung der eigenen Ziele empfunden würden. Das kann auch so empfunden werden, wenn schlicht zu viele Aufgaben auf einmal anstehen, die nicht bewältigt werden können.

Dieser Stress fordert über kurz oder lang seinen Tribut, indem die emotionale Stabilität immer weiter abnimmt. Im Joballtag kann das zum Beispiel heißen: Man wird dünnhäutiger, fahriger, unkonzentrierter. Irgendwann kommen in schlimmeren Fällen Antriebslosigkeit und eine depressive Verstimmung dazu.

Den Wissenschaftlern zufolge lässt sich dieser Prozess sogar auf der neurobiologischen Ebene nachvollziehen, über die Genexpression. Das konnte die epigenetische Forschung zeigen, die sich damit beschäftigt, wie Umwelteinflüsse sich auf die Aktivität der Gene auswirken. Kurzfristig provoziert Stress demnach lediglich eine physiologische Antwort der hormonellen Systeme im Gehirn. Langfristig aber führt die Beanspruchung dieser Systeme dazu, dass Gene, die Neurotizismus steuern, durch den Dauerstress eher "angeschaltet" werden – und die emotionale Labilität steigt.

Schon kleine Veränderungen im Job können helfen

Natürlich trägt zu einem hohen Maße der Arbeitgeber die Verantwortung dafür, dass es soweit nicht kommt. In bestimmtem Maße aber kann auch jeder einzelne mit seiner Einstellung dabei helfen, negativen Stress zu vermeiden und sich selbst zu schützen.

Wer etwa Probleme eher als Herausforderungen sieht, die grundsätzlich bewältigbar sind, dem geht es besser als jemandem, der sie als kaum überwindbare Bedrohung der eigenen Ziele wahrnimmt. Das mag nicht immer die realistische Einschätzung der Situation sein, ist aber ein wichtiger Beitrag zum Selbstschutz.

Gegen massive Überlastung aber hilft diese Technik natürlich nicht – in dieser Situation bleibt nur, mit den Vorgesetzten abzustimmen, wie sich die Belastung dauerhaft verringern lässt. Das zu versuchen lohnt sich immer, eurer Gesundheit zuliebe.

sb