Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 26 Minuten

"Das geht gar nicht". Lukas Podolski sorgt mit Familienfoto für Aufregung

Willy Flemmer
Freier Autor für Yahoo

Lukas Podolski wird nichts Schlimmes geahnt haben, als er ein Bild von einem Familienausflug in einen Tierpark bei Antalya veröffentlichte. Und doch sorgt das Foto derzeit im Netz für Empörung.

Lukas Podolski wurde von seinen Followern wegen eines Familienfotos harsch kritisiert. (Bild: Getty Images)

Lukas Podolski sorgt im Internet für Aufregung. Der Fußballprofi hat auf sozialen Netzwerken ein Bild veröffentlicht, auf dem ein Delfin das Hauptmotiv ist. Vielen Nutzern haben Foto und die Umstände, unter denen es entstand, ganz und gar nicht gefallen. Seither steht Poldi unter Beschuss.

Tierpark-Foto sorgt für Ärger

Entstanden ist das Bild in einem Tierpark in Antalya, wo Podolski beim Erstligisten Antalyaspor unter Vertrag steht. Darauf ist im Vordergrund der Fußballer mit seinen beiden Kindern zu sehen. Die dreijährige Maya hält Poldi auf dem Arm, Sohn Louis Gabriel ist am rechten Bildrand zu sehen. Sie alle schauen Richtung Wasserbecken im Bildhintergrund, wo gerade ein Delphin aus dem Wasser springt.

Lesen Sie auch: "Poldis linker Huf tat oft weh"

Das Bild, das er auf Facebook und Instagram veröffentlicht hat, kommentiert Podolski hier wie da mit dem Satz: "Ich liebe es, Zeit mit meinen zwei Kindern zu verbringen."

Kein Verständnis für Delfinarium-Besuch

Für viele seiner Follower ist das Bild ein Grund zur Aufregung. Offenbar haben der 35-Jährige und seine Familie in dem Tierpark auch einen Abstecher in das "Dolphinarium" gemacht, wie einige Nutzer erkannt haben wollen. Eine solche Einrichtung besuchen, dafür haben viele aufgrund der oft kritisierten Bedingungen, unter denen die Tiere dort gehalten werden, kein Verständnis.

Lesen Sie auch: Lukas Podolski entwirft Aldi-Kollektion "für junge Familien"

"Oh, dieses schreckliche Dolphinarium bei Antalya", schreibt eine Nutzerin auf Instagram. Auch auf Facebook ist der Unmut groß. "Ey, die armen Delphine", heißt es im Kommentar einer Frau. Es sei ein "NoGo", die Tiere einzusperren und "dies dann auch noch durch Besuche zu unterstützen". Eine andere Nutzerin derselben Plattform sieht das ähnlich. "Delphinshow geht gar nicht", meint sie. Ein anderer empfiehlt Poldi eine Bootstour, "die unter Garantie auch den Kids gefällt". Mit etwas Glück würde er dabei auch Delfine sehen.

Nutzer appellieren an Podolskis Vorbildfunktion

Manche Nutzer appellieren an die Vorbildfunktion des Vaters und Fußball-Idols. "Gerade Sie Herr Podolski sollten doch ein Vorbild sein für ihre Kinder", schreibt eine Frau auf Facebook. "Schauen Sie sich doch an wie die Delfine dressiert werden". Eine andere Nutzerin ist derselben Meinung: "Du bist ein Idol für sehr viele Menschen und solltest als gutes Vorbild voran gehen und vor allem deinen Kindern vorleben, wie grausam so etwas ist."

Podolski, Schürrle und Co.: Die teuersten deutschen Spieler

Podolski spielt seit Januar dieses Jahres für Antalyaspor. Er kehrte in die türkische Süper Lig zurück, nachdem er von 2015 bis 2017 bei Galatasaray Istanbul unter Vertrag gestanden hatte. Die Liga pausiert derzeit wegen der Coronavirus-Pandemie. Am 12. Juni soll der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden.

VIDEO: Podolski will Köln umkrempeln