Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,45 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    45.883,94
    -5.442,53 (-10,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,91 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,12 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,67 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

Dänische Wirtschaftsleistung 2020 weniger stark gesunken als gedacht

·Lesedauer: 1 Min.

KOPENHAGEN (dpa-AFX) - Dänemarks Wirtschaftsleistung ist im Corona-Jahr 2020 neuen Zahlen zufolge nicht so stark geschrumpft wie angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im abgelaufenen Jahr um 2,7 Prozent zurückgegangen, teilte die dänische Statistikbehörde DST am Mittwoch mit. Ende Februar waren die Statistiker noch von 3,3 Prozent ausgegangen, in einer ersten Schätzung war Anfang des Jahres ursprünglich sogar von einem Rückgang um 3,7 Prozent die Rede gewesen.

Hauptgrund für die jetzige Revision der Zahlen seien Anpassungen bei den Steuererklärungen der Unternehmen. Diese hätten sich wegen der coronabedingt verschobenen Fristen verzögert.

Die Korrektur ändert nichts daran, dass auch die dänische Wirtschaft durch die Corona-Krise vor arge Probleme gestellt worden ist. Zum Vergleich: In den Jahren 2017 bis 2019 hatte das dänische BIP jeweils um 2,2 bis 2,8 Prozent zuegelegt. Knapp drei Viertel des Rückgangs 2020 lassen sich nach Angaben der Behörde auf Transport, Hotels und Restaurants sowie Kultur und Freizeit zurückführen. Erneut wiesen die Statistiker aber darauf hin, dass die Zahlen wegen der Pandemie mit einer größeren Unsicherheit als normalerweise behaftet seien.

Bereits Ende Februar - damals noch mit dem Rückgang von 3,3 Prozent - hatte die DST erklärt, dass die dänische Wirtschaft 2020 weniger stark von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen gewesen sei als die EU insgesamt und auch als die USA: EU-weit war das BIP nach ersten Schätzungen der Statistikbehörde Eurostat um 6,4 Prozent geschrumpft, in den USA lag der Rückgang bei 3,5 Prozent.