Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    15.252,52
    +37,52 (+0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.969,93
    +8,03 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.739,70
    +7,00 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,1929
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    52.798,27
    +1.832,80 (+3,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.338,82
    +44,24 (+3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    60,26
    +0,56 (+0,94%)
     
  • MDAX

    32.707,84
    +235,34 (+0,72%)
     
  • TecDAX

    3.481,01
    +27,26 (+0,79%)
     
  • SDAX

    15.733,56
    +135,71 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.882,73
    -6,39 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    6.181,63
    +19,95 (+0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     

Dänische Studie: Wiederholte Corona-Infektionen selten, aber möglich

·Lesedauer: 1 Min.

KOPENHAGEN (dpa-AFX) - Eine Infektion mit dem Coronavirus bietet den meisten Menschen in den Folgemonaten Schutz vor einer euansteckung. Zu diesem Ergebnis kommt eine großangelegte Studie in Dänemark, die nun in der Fachzeitschrift "The Lancet" vorgestellt wurde. Bei älteren Menschen über 65 Jahren tritt eine wiederholte Infektion allerdings häufiger auf als bei jüngeren.

Diese Erkenntnisse zeigen nach Ansicht der Forscher, dass Maßnahmen zum Schutz älterer Menschen, wie Abstandhalten, auch für diejenigen von grundlegender Bedeutung sind, die bereits Covid-19 gehabt haben. Ihre Analyse lege weiterhin nahe, dass auch Menschen geimpft werden sollten, die sich bereits mit dem Coronavirus angesteckt hatten. Auf den natürlichen Schutz lasse sich besonders bei den Älteren nicht vertrauen.