Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.999,96
    -249,28 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    -58,13 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    22.680,49
    -1.018,44 (-4,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    537,23
    -20,12 (-3,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.493,93
    -150,53 (-1,19%)
     
  • S&P 500

    4.122,47
    -17,59 (-0,42%)
     

In Dänemark entsteht erstes Testelement für den Ostseetunnel

FEHMARN/RÖDBY (dpa-AFX) - Der geplante Ostseetunnel zwischen Deutschland und Dänemark hat eine weitere Hürde genommen. Rund fünf Monate vor Beginn der Serienfertigung der Tunnelelemente ist in Rødbyhavn in Dänemark ein erstes Testelement gefertigt worden. Das Testsegment im Originalmaßstab bestehe aus einem zwölf Meter langen, neun Meter breiten und zehn Meter hohen Abschnitt einer nachgebildeten Eisenbahnröhre, teilte der Bauherr Femern A/S mit. Damit solle die Qualität der Bauteile überprüft werden. Der Tunnel soll den Angaben zufolge mindestens 120 Jahre halten. Zuvor hatten die "Lübecker Nachrichten" darüber berichtet.

Bei der Herstellung des Testelements wurden den Angaben nach genau dasselbe Verfahren und dieselben Materialien angewendet wie bei den Originalen. So sei die Testbetonage in einer genau vorgegebenen Sequenz über 25 Stunden erfolgt und das gesamte Element in einem Betoniergang hergestellt worden, teilte Femern A/S mit. Dabei sei ein speziell entwickeltes Betonverteilungssystem mit zwei stationären Betonpumpen verwendet worden.

Mit diesem Testelement sollen Verfahren, Materialien und Arbeitstechniken für die Herstellung der Tunnelelemente getestet werden. Die Fertigung soll nach bisherigem Planungen Ende dieses Jahres beginnen. Der vor allem in Deutschland umstrittene Straßen- und Eisenbahntunnel zwischen Fehmarn und Dänemark soll voraussichtlich 2029 für den Verkehr freigegeben werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.