Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.529,88
    +113,18 (+0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,73
    -4,11 (-0,30%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Encavis rutscht in die roten Zahlen - Prognose bestätigt

HAMBURG (dpa-AFX) -Der vor der Übernahme stehende Wind- und Solarparkbetreiber Encavis DE0006095003 hat im ersten Quartal deutlich weniger Geschäft gemacht. Der Umsatz ging gegenüber dem Vorjahresquartal um 12 Prozent auf 86,6 Millionen Euro zurück, wie das Unternehmen am Freitag auf Basis vorläufiger Zahlen in Hamburg mitteilte. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern fiel um fast die Hälfte auf 18,2 Millionen Euro. Die Werte lägen in etwa auf Planniveau, hieß es von Encavis. Das Management bestätigte die Jahresprognose. Die im MDax DE0008467416 notierte Aktie reagierte am Vormittag kaum. Sie notierten zuletzt zu 16,91 Euro.

Ein Jahr zuvor hatte Encavis von einem Einmaleffekt durch eine Nachvergütung in den Niederlanden profitiert. Zudem war das Wetter im ersten Quartal des Vorjahres besser sowie das Strompreisniveau höher. Unter dem Strich rutschten die Hamburger in den ersten drei Monaten in die roten Zahlen. Je Aktie ergab sich ein Verlust von 4 Eurocent, nach 9 Cent Gewinn ein Jahr zuvor.

Encavis steht vor der Übernahmen durch den US-Finanzinvestor KKR US48251W1045. An dem vom KKR angeführten Konsortium ist auch das Familienunternehmen Viessmann beteiligt. Den Aktionären bieten die Investoren 17,50 Euro je Papier.