Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.119,75
    -280,66 (-1,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.946,06
    -77,29 (-1,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.174,50
    -568,32 (-1,64%)
     
  • Gold

    1.835,30
    -2,30 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,2164
    +0,0030 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    46.101,39
    -1.597,33 (-3,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.499,61
    +1.256,94 (+517,94%)
     
  • Öl (Brent)

    65,24
    +0,32 (+0,49%)
     
  • MDAX

    31.782,74
    -668,70 (-2,06%)
     
  • TecDAX

    3.296,16
    -64,58 (-1,92%)
     
  • SDAX

    15.593,91
    -416,43 (-2,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.947,99
    -175,69 (-2,47%)
     
  • CAC 40

    6.267,39
    -118,60 (-1,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.342,87
    -58,98 (-0,44%)
     

Corona setzt Windkraftanlagenbauer Vestas zu - Prognose steht dennoch

·Lesedauer: 1 Min.

AARHUS (dpa-AFX) - Coronabedingte Lieferengpässe und Verzögerungen bei der Installation von Windrädern infolge von Pandemieauflagen haben Vestas <DK0010268606> zum Jahresstart belastet. Der Umsatz des dänischen Windkraftanlagenbauers gab im ersten Quartal um zwölf Prozent auf knapp zwei Milliarden Euro nach. Der um Sondereffekte bereinigte Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel mit 71 Millionen Euro um fast ein Drittel höher als vor einem Jahr aus, wie das Unternehmen am Mittwoch in Aarhus mitteilte. Damit verfehlte das unter anderem mit Nordex <DE000A0D6554> und der Siemens-Energy-Tochter Siemens Gamesa <ES0143416115> konkurrierende Konzern die Erwartungen der Experten. Mit einem Rekordauftragsbestand in Höhe von 45 Milliarden Euro sieht sich Konzernchef Henrik Anders aber gut gerüstet, um die Jahresziele zu erreichen, auch wenn das Geschäft in den ersten drei Monaten etwas schwächer als erwartet lief. Die Aktien gingen kaum verändert in den Mittwochshandel, hatten allerdings am Vortag deutlich nachgegeben.