Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.195,97
    +66,46 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,41
    +35,95 (+0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    34.050,13
    +228,83 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.792,50
    +14,10 (+0,79%)
     
  • EUR/USD

    1,2035
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    46.294,07
    -249,99 (-0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.285,12
    +22,16 (+1,75%)
     
  • Öl (Brent)

    61,26
    -1,41 (-2,25%)
     
  • MDAX

    32.545,76
    +5,61 (+0,02%)
     
  • TecDAX

    3.480,69
    +9,17 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.731,10
    +31,73 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.895,29
    +35,42 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.210,55
    +45,44 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.883,96
    +97,69 (+0,71%)
     

Corona-Neuinfektionen in USA steigen: Rund 78 000 Fälle in 24 Stunden

·Lesedauer: 1 Min.

BALTIMORE (dpa-AFX) - In den USA steigt die Zahl der binnen eines Tages erfassten Corona-Neuinfektionen. Am Montag meldeten die Behörden 78 279 neue Fälle, wie aus Daten der Johns-Hopkins Universität (JHU) vom Dienstagmorgen (MESZ) hervorging. Das waren rund 8800 mehr als vor einer Woche mit 69 420. Die Anzahl der Toten im Zusammenhang mit einer Infektion lag bei 603. Am vergangenen Montag waren es den Angaben nach 701 gewesen.

Die bisherigen Höchstwerte wurden laut JHU am 2. Januar mit 300 295 Neuinfizierten sowie am 12. Januar mit 4476 Toten verzeichnet. Mit mehr als 30,7 Millionen Infektionen und rund 555 600 Toten sind die Vereinigten Staaten in absoluten Zahlen das weltweit am stärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land.

Inzwischen haben laut der Behörde CDC knapp 62,4 Millionen Menschen den vollen Impfschutz bekommen. Insgesamt zählen die USA knapp 330 Millionen Einwohner. US-Außenminister Antony Blinken hat eine stärkere Unterstützung der USA für die globalen Impfanstrengungen in Aussicht gestellt. Angesichts der Fortschritte der amerikanischen Impfkampagne prüfe die Regierung Optionen, wie die USA künftig mehr Ressourcen mit anderen Ländern teilen könnten, sagte er am Montag in Washington.

Die Webseite der Johns-Hopkins-Universität wird regelmäßig aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen werden die Zahlen - unter anderem die der Neuinfektionen binnen 24 Stunden, aber auch die der Toten - nachträglich aktualisiert.