Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.462,62
    +528,26 (+1,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Corona-Daten aus 45 Kliniken: starke saisonale Schwankung der Sterblichkeitsraten

·Lesedauer: 2 Min.

Asklepios-Kliniken in ganz Deutschland haben über das komplette Jahr 2020 Daten von 4704 an Corona erkrankten Patienten gesammelt. Die ausgewerteten Daten aus 45 Häusern wurden nun unter dem Titel „Klinisches Ergebnis, Risikobewertung und saisonale Variation bei hospitalisierten Covid-19-Patienten“ in der multidisziplinären US-Fachzeitschrift „Plos One“ veröffentlicht. Das teilte der Konzern in einer Pressemitteilung mit.

Die Daten zeigen, dass von den 4704 zwischen Februar und Dezember 2020 in den Kliniken behandelten Covid-19-Patienten zwölf Prozent beatmet werden mussten und insgesamt 19 Prozent starben. Größter Risikofaktor für schwere oder tödliche Verläufe ist den Daten zufolge ein Alter ab 70 Jahren. Allerdings wies die Sterblichkeitsrate den Autoren zufolge erhebliche saisonale Schwankungen auf.

Corona-Sterblichkeit in den Asklepios-Kliniken: 22,4 Prozent im April 2020, im Juni drei Prozent

Während der Hochphasen der Pandemie lag die Sterblichkeit deutlich höher als im Sommer, wo vergleichsweise wenige Patienten gestorben sind. So verliefen im April des Jahres 22,4 Prozent der Erkrankungen von hospitalisierten Patienten tödlich, im Dezember waren es sogar 23,1 Prozent. Ihren Tiefpunkt erreichte sie im Juni, wo lediglich drei Prozent der in den Asklepios-Kliniken behandelten Patienten starben.

Die Autoren der Studie halten diese saisonalen Unterschiede für „nennenswert“. Zwar seien die Daten kein Beweis für eine Saisonalität des Virus – dazu sei es angesichts der kurzen Geschichte des Virus auch noch zu früh. Sie könne aber ein zusätzlicher Grund für die Schwankung der Sterblichkeitsraten in den Kliniken sein. Weitere mögliche Erklärungen seien saisonal unterschiedlich häufig auftretende Begleiterkrankungen wie Lungenentzündungen oder Ateminsuffizienz. Laut Studiendaten folgten deren Anteile den saisonalen Schwankungen der Covid-19-Sterblichkeit. Gleiches sei bei der Notwendigkeit mechanischer Beatmung zu beobachten gewesen.

Hohes Alter ist größter Risikofaktor

Die Auswertung ergab zudem, dass ältere Patienten ein besonders hohes Risiko hatten, an einer Corona-Infektion zu sterben. Die Ergebnisse würden sich in diesem Punkt mit denen aus anderen Studien decken. Dass im Sommer eher jüngere Patienten hospitalisiert wurden, habe dementsprechend ebenfalls die Sterblichkeitsraten beeinflusst. Begleiterkrankungen hätten im Gegensatz dazu keinen starken Effekt auf die Sterblichkeit gehabt.

Insgesamt habe ein Drittel der in den Asklepios-Kliniken behandelten Covid-19-Patienten einen schweren oder tödlichen Verlauf entwickelt und im Zuge dessen mechanische Beatmung oder eine Behandlung auf der Intensivstation benötigt. Außerdem wurde ein Drittel der schwer an Covid-19 erkrankten Patienten palliativmedizinisch versorgt.

Die Studie könne sehr wertvoll für die Behandlung zukünftiger Covid-19-Patienten sein, heißt es in der Pressemitteilung. Auf Basis der Daten lasse sich ein einfacher Risiko-Score berechnen, der Hausärzten und dem Personal in den Notaufnahmen helfen könne, besonders gefährdete Patienten „schnell und einfach zu erkennen“.

sb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.