Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    17.344,63
    +226,51 (+1,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.838,85
    +63,54 (+1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    38.612,24
    +48,44 (+0,13%)
     
  • Gold

    2.039,20
    +4,90 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.639,08
    +501,82 (+1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,67
    -0,24 (-0,31%)
     
  • MDAX

    26.035,68
    +321,48 (+1,25%)
     
  • TecDAX

    3.397,93
    +58,42 (+1,75%)
     
  • SDAX

    13.836,64
    +111,13 (+0,81%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,52 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.677,72
    +15,21 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    7.889,47
    +77,38 (+0,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.580,87
    -49,91 (-0,32%)
     

COP28: Russland, Saudi-Arabien und Irak lehnen Ausstieg aus Fossilen ab

DUBAI (dpa-AFX) -Auf der Weltklimakonferenz in Dubai stemmen sich die Öl- und Gasexporteure Saudi-Arabien, Russland und Irak nach Angaben von Aktivisten dagegen, dass die Staatengemeinschaft dort einen kompletten Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas beschließt. Die Länder hätten in ersten Verhandlungen ihre Ablehnung offen geäußert, sagte Catherine Abreu von der Umweltorganisation Destination Zero am Sonntag. Dies wurde der Deutschen Presse-Agentur auch von einer weiteren Quelle einer Nichtregierungsorganisation bestätigt.

Abreu sagte, auch der Chef des Öl-Konzerns Exxon Mobil, Darren Woods, habe sich kritisch über den Fokus der COP28 auf den von inzwischen mehr als 100 Staaten geforderten Ausstieg aus den Fossilen geäußert. Daraus folge aus ihrer Sicht vor allem, dass Vertreter und Lobbyisten der Öl-Industrie auf den UN-Klimakonferenzen nicht länger geduldet werden sollten.

Der weltweite Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas ist eines der strittigsten Themen in Dubai. Die Emirate und mehrere andere Länder wollen weiter auf fossile Energien setzen und Technologien wie CO2-Speicherung oder -Abscheidung nutzen. Diese werden von Experten jedoch als wissenschaftlich umstritten, sehr teuer und nicht zeitnah im größeren Maßstab einsetzbar bewertet.