Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    18.120,61
    +52,40 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,51
    +27,09 (+0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    38.778,10
    +188,94 (+0,49%)
     
  • Gold

    2.330,30
    +1,30 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0738
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.475,40
    -600,05 (-0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.353,64
    -35,76 (-2,57%)
     
  • Öl (Brent)

    80,31
    -0,02 (-0,02%)
     
  • MDAX

    25.621,09
    +137,58 (+0,54%)
     
  • TecDAX

    3.327,97
    +5,25 (+0,16%)
     
  • SDAX

    14.534,65
    +62,29 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    38.482,11
    +379,67 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    8.186,17
    +44,02 (+0,54%)
     
  • CAC 40

    7.621,03
    +49,46 (+0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.857,02
    +168,14 (+0,95%)
     

Ciudad Juarez: Brand in Abschiebezentrum fordert Dutzende Tote

Täglich versuchen Menschen aus Mittel- und Südamerika über die mexikanische Stadt Ciudad Juarez in die USA zu gelangen. Nun ist in einem Gebäude der nationalen Migrationsbehöde ein Feuer ausgebrochen. Zahlreiche Personen verloren ihr Leben, weitere wurden verletzt.

Nach einem Brand in einem Abschiebezentrum in Mexiko nahe der Grenze zu den USA sind mindestens 39 Migranten ums Leben gekommen. Das haben verschiedene Medien übereinstimmend berichtet.

Bilder vom Ort des Vorfalls zeigen Krankenwagen, Feuerwehrleute und Leichenwagen. Der Zeitung Diario de Juarez zufolge war das Feuer am späten Montagabend aus zunächst ungeklärter Ursache ausgebrochen, unweit der texanischen Stadt El Paso. Der Bericht bezieht sich dabei auf eine nicht näher benannte Quelle aus dem Kreis der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Chihuahua. Weder die Staatsanwaltschaft noch die Migrationsbehöde äußersten sich zunächst genauer zu dem Vorfall.

AP/AP
Bilder der von dem Brand betroffenen Einrichtung in Ciudad Juarez in Mexiko, 28. März 2023 - AP/AP

Ciudad Juarez gilt als stark frequentierter Übertrittspunkt für Migranten in die USA.

In der Stadt warten zahlreiche Menschen aus Mittel- und Südamerika auf eine Einreiseerlaubnis oder auf eine andere Gelegenheit, die Grenze zu passieren.