Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.050,38
    -14,88 (-0,04%)
     
  • Gold

    2.334,60
    -2,60 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0034 (+0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.577,77
    +1.564,34 (+2,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.441,90
    -26,20 (-1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    77,76
    +0,89 (+1,16%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.898,76
    +162,72 (+0,97%)
     

China sieht in US-Zöllen Wahlkampfmanöver Bidens

PEKING (dpa-AFX) -Nach der Ankündigung höherer Sonderzölle auf Elektroautos und andere chinesische Waren hat China den USA ein Wahlkampfmanöver vorgeworfen. "Die neu angekündigte Zollerhöhung ist vor allem eine symbolische Geste, mit der die Regierung Biden versucht, inmitten des immer härter werdenden Wahlkampfs um die Präsidentschaftskandidatur gegenüber China hart aufzutreten", schrieb die amtliche chinesische Staatsagentur Xinhua am Dienstag nach Bekanntgabe der Zölle durch die US-Regierung.

Die aktuellen Zölle, die erstmals vom ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump 2018 eingeführt und nun von der Biden-Administration angepasst wurden, hätten chinesische Fahrzeuge bereits effektiv vom US-Automarkt ferngehalten.

Der chinesische Staatssender CCTV sprach von einem "Missbrauch handelsprotektionistischer Maßnahmen durch die USA". Er werde die Modernisierung der US-Autoindustrie ernsthaft behindern. Auch für die Verbraucher seien negative Auswirkungen zu erwarten. Zudem würden die weltweiten Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel untergraben.

Schon vor Bekanntgabe der US-Maßnahmen hatte das Pekinger Außenministerium am Dienstag eine Warnung ausgesprochen. "China hat sich stets gegen die einseitige Einführung von Zöllen ausgesprochen, die gegen die WTO-Regeln verstoßen", sagte Ministeriumssprecher Wang Wenbin. China werde "alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um seine legitimen Rechte und Interessen zu wahren".