Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 39 Minute
  • DAX

    18.406,17
    -224,69 (-1,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.974,72
    -59,71 (-1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    38.512,66
    -199,55 (-0,52%)
     
  • Gold

    2.339,80
    -15,00 (-0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0016 (-0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.911,22
    -1.449,08 (-2,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.431,86
    +18,91 (+1,34%)
     
  • Öl (Brent)

    78,63
    +0,13 (+0,17%)
     
  • MDAX

    26.397,12
    -375,80 (-1,40%)
     
  • TecDAX

    3.435,90
    -25,69 (-0,74%)
     
  • SDAX

    14.787,52
    -261,65 (-1,74%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.176,38
    -39,10 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    7.755,12
    -109,58 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.736,33
    +127,90 (+0,73%)
     

Bundesweiter Aktionstag: Hoher Alkoholkonsum schadet auch Dritten

HAMM (dpa-AFX) -Konsum und Abhängigkeit schaden nicht nur denen, die Alkohol in riskanten Mengen zu sich nehmen, sondern wirken sich auch negativ auf das soziale Umfeld und die Gesellschaft insgesamt auf. Darauf hat die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) in Hamm am Donnerstag zum bevorstehenden Start der Aktionswoche "Wem schadet dein Drink?" hingewiesen. Alkohol sei hierzulande nach wie vor "Volksdroge Nummer eins". DHS, Bundesärztekammer, Bundespsychotherapeutenkammer, die DG-Sucht und die Gesellschaft für Psychiatrie (DGPPN) forderten in einem gemeinsamen Positionspapier, die Alkoholpreise spürbar anzuheben und die Verfügbarkeit alkoholischer Getränke einzuschränken.

"Die Folgen von Alkoholkonsum sind eine enorme Belastung der Bevölkerungsgesundheit, des sozialen Miteinanders und der Volkswirtschaft", heißt es in der Stellungnahme. "Gesundheitspolitik und Gesundheitssystem sowie relevante gesellschaftliche Akteure müssen mehr tun, um den Alkoholkonsum insgesamt und die mit ihm verbundenen Folgen für Konsumierende, das soziale Umfeld und die Gesellschaft zu verringern." Die Bundesregierung solle dafür sorgen, dass ein vollständiges Werbeverbot für Alkohol umgesetzt werde.

Seit 2007 findet alle zwei Jahre eine deutschlandweite Aktionswoche statt, mit der auf die Gefahren von Alkohol hingewiesen und der Konsum gesenkt werden soll. Die DHS koordiniert die Kampagne.

In Nordrhein-Westfalen bieten Polizei und Caritas etwa in Euskirchen einen Verkehrsparcours unter simuliertem Alkoholeinfluss an. In Essen gibt es Schulungen für Führungskräfte, in Düsseldorf Trainings für Mitarbeiter, die Uni Bielefeld ist mit Infos und Selbsttests dabei, die Stadtbibliothek Bottrop hat einen Büchertisch zum Thema vorbereitet. Präventionstage in Schulen und Betrieben sind geplant.

Die Aktionswoche steht unter Schirmherrschaft des Bundesdrogenbeauftragten Burkhard Blienert. Viele Organisationen, auch Landesgesundheitsministerien oder Suchthilfe-Netzwerke, kooperieren.