Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.320,52
    +124,55 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.014,80
    +38,39 (+0,97%)
     
  • Dow Jones 30

    34.085,23
    -52,08 (-0,15%)
     
  • Gold

    1.778,00
    -15,10 (-0,84%)
     
  • EUR/USD

    1,2016
    -0,0023 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    45.438,15
    -1.657,06 (-3,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.280,73
    +37,68 (+3,03%)
     
  • Öl (Brent)

    61,52
    +0,17 (+0,28%)
     
  • MDAX

    32.872,95
    +327,19 (+1,01%)
     
  • TecDAX

    3.531,88
    +51,19 (+1,47%)
     
  • SDAX

    16.044,30
    +313,20 (+1,99%)
     
  • Nikkei 225

    29.188,17
    +679,62 (+2,38%)
     
  • FTSE 100

    6.938,24
    +42,95 (+0,62%)
     
  • CAC 40

    6.267,28
    +56,73 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.983,12
    +32,90 (+0,24%)
     

Bundestag stimmt milliardenschwerem EU-Aufbaufonds zu

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Bundestag hat dem Finanzierungssystem der EU bis zum Jahr 2027 zugestimmt. Mit der Abstimmung am Donnerstag in Berlin hat der Bundestag auch den 750 Milliarden Euro schweren Corona-Wiederaufbaufonds gebilligt. Insgesamt sollen der EU bis Ende 2027 rund 1,8 Billionen Euro zur Verfügung stehen.

Beim Finanzierungssystem der Europäischen Union geht es darum, wie viel Geld der Gemeinschaft in den kommenden Jahren zur Verfügung steht und woher es kommt. Dabei wird zum Beispiel eine neue Abgabe für nicht recycelte Kunststoffabfälle eingeführt.

Die EU-Staaten hatten beschlossen, 750 Milliarden Euro in den wirtschaftlichen Wiederaufbau nach der Pandemie zu stecken. Einen Teil des Geldes gibt es als Zuschüsse, einen Teil als Darlehen. Dafür werden gemeinsam Schulden aufgenommen. Die EU-Kommission kann mit der Aufnahme der Kredite und der Auszahlung aber erst beginnen, wenn alle 27 EU-Staaten den Beschluss ratifiziert haben.

Das Paket mit Wiederaufbauhilfen war bereits im Sommer 2020 verabredet worden, es ist aber noch nicht startklar. Derzeit arbeiten Deutschland und die übrigen EU-Staaten an Plänen, wohin das Geld fließen soll. Sie sollen bis Ende April vorliegen.