Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    14.337,52
    +72,96 (+0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.933,70
    +12,43 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    33.781,48
    +183,56 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.813,10
    +11,60 (+0,64%)
     
  • EUR/USD

    1,0561
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    16.368,34
    +300,28 (+1,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    407,84
    +13,16 (+3,33%)
     
  • Öl (Brent)

    72,15
    +0,69 (+0,97%)
     
  • MDAX

    25.611,96
    +147,31 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.050,17
    +6,68 (+0,22%)
     
  • SDAX

    12.329,54
    +38,16 (+0,31%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.470,16
    -2,01 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.658,26
    +10,95 (+0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.082,00
    +123,45 (+1,13%)
     

Bundestag beschließt Bürgergeld

BERLIN (dpa-AFX) -Der Bundestag hat das von der Ampel-Koalition geplante Bürgergeld auf den Weg gebracht. SPD, Grüne und FDP stimmten mit ihrer Mehrheit für das Gesetz. In namentlicher Abstimmung stimmten 385 Abgeordnete für das Gesetz, 261 dagegen. Es gab 33 Enthaltungen. Das Bürgergeld soll mit dem Jahreswechsel schrittweise das heutige Hartz-IV-System ablösen. Allerdings ist dafür noch eine Zustimmung im Bundesrat nötig, der voraussichtlich am Montag darüber entscheidet. Die Union hat damit gedroht, das Bürgergeld dort zu blockieren, weil es aus ihrer Sicht die Motivation senkt, eine Arbeit anzunehmen.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) warb nach der Debatte im Bundestag am Donnerstag um Zustimmung in der Länderkammer. "Falls das nicht gelingen sollte, gibt es noch eine Chance, nämlich die Möglichkeit, in einem zügigen Vermittlungsverfahren zu Ergebnissen zu kommen." Man müsse aber bis spätestens Ende November fertig sein, damit das Bürgergeld zum 1. Januar in Kraft treten könne. Mit Vermittlungsverfahren ist eine Kompromisssuche im gemeinsamen Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat gemeint.

Die Ampel-Pläne für das Bürgergeld sehen eine Erhöhung des heutigen Regelsatzes von 449 Euro für Alleinstehende auf 502 Euro vor. Arbeitslose sollen zudem künftig weniger durch angedrohten Leistungsentzug (Sanktionen) unter Druck gesetzt und dafür bei Weiterbildungsmaßnahmen stärker unterstützt werden. Zudem sollen Vorgaben zur erlaubten Vermögenshöhe und zur Wohnungsgröße bei Leistungsbeziehern gelockert werden.