Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    15.577,48
    +8,75 (+0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.117,34
    +0,72 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    34.838,16
    -97,31 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.813,10
    -9,10 (-0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,1888
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    32.463,75
    -1.066,09 (-3,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    936,04
    -24,86 (-2,59%)
     
  • Öl (Brent)

    71,67
    +0,41 (+0,58%)
     
  • MDAX

    35.375,86
    -8,38 (-0,02%)
     
  • TecDAX

    3.725,49
    +7,55 (+0,20%)
     
  • SDAX

    16.557,30
    +7,38 (+0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.101,71
    +19,99 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    6.722,92
    +47,02 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.681,07
    +8,39 (+0,06%)
     

Bundesregierung will Skeptiker mit Schlagerhit von Impfung überzeugen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung hat den Schlagerhit "Hello again" von Howard Carpendale in einem Fernsehspot neu aufgelegt, um mehr Menschen von einer Corona-Impfung zu überzeugen. Der Clip mit einem Cover des Songs wurde am Donnerstag online veröffentlicht, ab Freitag soll er im Fernsehen und auf Streamingdiensten ausgestrahlt werden, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Der kurze Spot zeigt eine Frau, die nach einer Impfung die Straßen betritt, welche gerade wieder zum Leben erwachen. Zunächst hatte die Funke Mediengruppe darüber berichtet.

Das Video zeigt Menschen bei Geburtstagsfeiern, in Cafés, auf Konzerten und bei Fußballspielen. Die Botschaft am Ende lautet: "Holen wir uns das volle Leben zurück" und "Jede Impfung zählt". Laut Gesundheitsministerium sollen weitere TV-Spots folgen, die an die Zweitimpfung gegen Corona erinnern. "Ziel ist dabei u.a. bisher unentschlossene Bürgerinnen und Bürger für eine Erstimpfung zu erreichen", so eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.