Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    12.261,05
    +33,13 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.357,65
    +15,09 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    29.260,81
    -329,60 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.642,90
    +9,50 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    0,9627
    +0,0016 (+0,1637%)
     
  • BTC-EUR

    20.929,27
    +794,28 (+3,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,65
    +26,55 (+6,13%)
     
  • Öl (Brent)

    77,61
    +0,90 (+1,17%)
     
  • MDAX

    22.523,66
    +73,29 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    2.683,40
    +29,30 (+1,10%)
     
  • SDAX

    10.653,46
    +145,55 (+1,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    7.010,01
    -10,94 (-0,16%)
     
  • CAC 40

    5.797,86
    +28,47 (+0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.802,92
    -65,00 (-0,60%)
     

Bundesbankpräsident Nagel: Inflation könnte im Herbst zweistellig werden

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Inflation in Deutschland könnte laut Bundesbankpräsident Joachim Nagel in den Herbstmonaten zweistellig werden. "Der Tankrabatt und das Neun-Euro-Ticket laufen aus, das dürfte die Inflationsrate um gut einen Prozentpunkt erhöhen", sagte Nagel der Rheinischen Post (Samstagausgabe). Die Gasumlage komme, im Gegenzug solle die Mehrwertsteuer auf Gas gesenkt werden, was wiederum die Preise dämpfe. "In Summe ist in den Herbstmonaten sogar eine Inflationsrate von zehn Prozent möglich."

Er machte auch die historische Dimension deutlich: "Zweistellige Inflationsraten wurden in Deutschland das letzte Mal vor über siebzig Jahren gemessen." Im vierten Quartal 1951 habe die Inflationsrate nach den damaligen Berechnungen bei elf Prozent gelegen.

Auch für das kommende Jahr gibt Nagel keine Entwarnung. "Das Thema Inflation wird 2023 nicht verschwinden." Russland habe seine Gaslieferungen drastisch reduziert, und die Preise für Erdgas und Elektrizität seien stärker gestiegen als erwartet. Nachdem im Gesamtjahr 2022 die Inflationsrate nach europäischer Berechnung bei acht Prozent liegen dürfte, erwartet Nagel für das kommende Jahr eine Rate von sechs Prozent.

Nagel forderte daher weitere Zinserhöhungen durch die Europäischen Zentralbank (EZB): "Bei den hohen Inflationsraten müssen weitere Zinsschritte folgen." Das werde auch allgemein erwartet. Die nächste Sitzung findet am 8. September statt. Eine Zahl für eine mögliche Zinserhöhung wollte Nagel nicht nennen. "Entscheidend wird sein, die mittelfristigen Inflationserwartungen stabil bei zwei Prozent zu halten. Ich bin davon überzeugt, dass der EZB-Rat die dafür notwendigen geldpolitischen Maßnahmen ergreift", so der Bundesbankpräsident. Im Juli hatte die EZB die Leitzinsen um 0,50 Prozentpunkte angehoben.

Auch für die konjunkturelle Entwicklung zeigt sich Nagel pessimistisch: "Wenn sich die Energiekrise zuspitzt, erscheint eine Rezession im kommenden Winter wahrscheinlich." Im ersten Halbjahr sei die deutsche Wirtschaft noch ganz passabel gelaufen. "Kommen jetzt aber weitere Lieferprobleme etwa durch langanhaltendes Niedrigwasser hinzu, würden sich die Wirtschaftsaussichten für das zweite Halbjahr weiter eintrüben", sagte Nagel. Die Tarifpartner rief er zu verantwortungsvollen Tarifabschlüssen auf.