Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.947,95
    +382,94 (+1,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Bundesbank: Wirtschaft könnte wegen Pandemie im Herbst schrumpfen

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaftsleistung könnte nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank im Herbst geschrumpft sein. Das verschärfte Pandemiegeschehen sollte im vierten Quartal vor allem Teile des Dienstleistungssektors belasten, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. "Die Umsatzeinbußen dürften aber geringer ausfallen als im vierten Quartal 2020, da die Maßnahmen insgesamt bislang weniger strikt ausfielen und auch nur einen kleineren Teil des Quartals betreffen."

Gebremst werde die Wirtschaft weiterhin durch Lieferengpässe. Die Industrieproduktion sei zwar im Oktober kräftig gestiegen. "Aber der Anteil der Industrieunternehmen, die ihre Produktion durch diese Engpässe behindert sahen, lag im November nur wenig unter dem Rekordhoch vom September", heißt es in dem Bericht.

Bei der Inflationsentwicklung sieht die Bundesbank noch keine Entspannung. Zwar würden zu Jahresbeginn einige statistische Sondereffekte wegfallen wie die Auswirkungen der Rücknahme der vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung im vergangenen Jahr. "Grundsätzlich ist aber auch in den nächsten Monaten mit deutlich überdurchschnittlichen Teuerungsraten oberhalb von vier Prozent zu rechnen", schreibt die Bundesbank.

Verantwortlich für den anhaltenden Preisdruck sei vor allem der steile Anstieg der Preise für Erdgas. Diese dürften sich zu Jahresbeginn merklich in den Endkundentarifen niederschlagen. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für den gesamten Währungsraum auf mittlere Sicht eine Inflationsrate von zwei Prozent an. Derzeit liegt die Teuerung in der Eurozone mit fast fünf Prozent deutlich höher, in Deutschland werden noch höhere Raten erreicht.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.