Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    15.568,70
    -20,53 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.113,72
    -8,71 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • Gold

    1.789,20
    +12,50 (+0,70%)
     
  • EUR/USD

    1,1959
    +0,0024 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    27.690,68
    -844,45 (-2,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    791,94
    +5,32 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    73,33
    +0,03 (+0,04%)
     
  • MDAX

    34.427,83
    +83,99 (+0,24%)
     
  • TecDAX

    3.548,12
    +11,31 (+0,32%)
     
  • SDAX

    16.032,72
    +109,99 (+0,69%)
     
  • Nikkei 225

    29.066,18
    +190,95 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.133,60
    +23,63 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    6.619,51
    -11,64 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     

Bundes-Notbremse läuft wohl wie geplant Ende Juni aus

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die sogenannte Bundes-Notbremse wird voraussichtlich, wie im Gesetz vorgesehen, Ende Juni auslaufen. "Wenn die sehr erfreuliche Entwicklung der Infektionszahlen der letzten Wochen anhält, was wir alle hoffen, dann ist aus heutiger Sicht die Tendenz, diese Notbremse mit dem 30.6. auslaufen zu lassen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Das sei aber abhängig von der pandemischen Entwicklung.

Mit der im April verabschiedeten Notbremse wurden bundeseinheitliche Corona-Regelungen ins Infektionsschutzgesetz geschrieben, die auf Kreisebene greifen, wenn die Corona-Ansteckungszahlen bestimmte Werte überschreiten. Dazu zählen nächtliche Ausgangsbeschränkungen, Kontaktbeschränkungen, Beschränkungen für Sport, Freizeit und Handel oder Schulschließungen. Aufgehoben werden dürfen die Einschränkungen erst wieder bei mehrtägiger Unterschreitung der Schwellenwerte.

Die bundeseinheitlichen Regeln wurden allerdings im Infektionsschutzgesetz bis zum 30. Juni befristet. Käme es danach zu einem erneuten starken Anstieg der Corona-Zahlen, wären die Länder wieder selbst dafür zuständig, wie streng ihre Maßnahmen ausfallen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.