Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.815,06
    -33,29 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.595,42
    -7,25 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    30.966,48
    +152,22 (+0,49%)
     
  • Gold

    1.842,10
    +12,20 (+0,67%)
     
  • EUR/USD

    1,2123
    +0,0040 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    30.710,28
    +537,29 (+1,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    737,45
    +22,26 (+3,11%)
     
  • Öl (Brent)

    52,97
    +0,61 (+1,17%)
     
  • MDAX

    31.290,46
    +83,98 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.311,64
    +40,20 (+1,23%)
     
  • SDAX

    15.342,07
    +188,81 (+1,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.712,95
    -7,70 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    5.598,61
    -18,66 (-0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.154,35
    +155,85 (+1,20%)
     

Bund nimmt rund 2,7 Milliarden Euro beim Emissionshandel ein

·Lesedauer: 1 Min.

Die Coronakrise hat auch den Handel mit Emissionsrechten getroffen. Rund eine halbe Milliarde Euro weniger als im Vorjahr nimmt der Staat ein.

Die Sonne geht hinter dem Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine auf. Foto: dpa
Die Sonne geht hinter dem Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine auf. Foto: dpa

Die Einnahmen aus dem Verkauf von Emissionsrechten für das Treibhausgas Kohlendioxid in Deutschland sind 2020 gesunken. Bei den Versteigerungen an der Energiebörse in Leipzig kamen insgesamt knapp 2,7 Milliarden Euro zusammen, wie die Emissionshandelsstelle des Umweltbundesamtes auf dpa-Anfrage mitteilte. Das ist etwa eine halbe Milliarde Euro weniger als im Jahr zuvor.

Das Umweltbundesamt ist mit dem Ergebnis dennoch zufrieden. „Trotz des leichten Corona-Einbruchs von März bis Mai haben wir bei den Preisen für die europäischen Emissionsberechtigungen insgesamt eine stabile Entwicklung“, sagte der Leiter der Emissionshandelsstelle, Jürgen Landgrebe. Mit den Einnahmen werden Maßnahmen der Energiewende finanziert.