Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    15.220,97
    -13,39 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.974,15
    +7,16 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.742,50
    -5,10 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1962
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    53.562,64
    +871,44 (+1,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.380,59
    +86,60 (+6,69%)
     
  • Öl (Brent)

    61,15
    +0,97 (+1,61%)
     
  • MDAX

    32.718,50
    +52,36 (+0,16%)
     
  • TecDAX

    3.505,96
    +18,93 (+0,54%)
     
  • SDAX

    15.728,34
    -1,40 (-0,01%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    -130,61 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.902,21
    +11,72 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    6.205,95
    +21,85 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Bund mahnt zu 'absoluter Vorsicht' bei Corona-Lockerungen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung hat angesichts wieder steigender Infektionszahlen erneut Vorsicht bei Lockerungen des Corona-Lockdowns angemahnt. Bei den jüngsten Bund-Länder-Beschlüssen zu möglichen Öffnungsschritten sei allen klar gewesen, "dass wir keineswegs in einer komfortablen Lage sind", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Alle Öffnungsschritte seien "mit absoluter Vorsicht und Umsicht" zu treffen, ganz wichtig sei zudem eine vorgesehene "Notbremse" bei hohem Infektionsgeschehen.

Schutzmaßnahmen wie Abstand und Masken sowie das Arbeiten von zu Hause blieben unbedingt notwendig, sagte Seibert. Ziel müsse sein, eine dritte Corona-Welle möglichst flach zu halten und die Zahlen nicht wieder steil nach oben schnellen zu lassen. Mit Blick auf schon erfolgte Öffnungen in Schulen und Kitas sei es die Verantwortung der Länder, dort begleitend auch mehr Corona-Tests zu organisieren. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten wollen am 22. März erneut über das weitere Vorgehen beraten.