Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,46 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,00 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.425,09
    -612,35 (-1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,35 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,55 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -11,97 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,06 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,89 (+0,51%)
     

Britischer Premierminister Johnson telefoniert mit US-Präsident Biden

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON/WASHINGTON (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Freitag mit US-Präsident Joe Biden telefoniert. Wie die Regierung in London anschließend mitteilte, waren sich beide darin einig, dass der Kampf gegen den Klimawandel eine "entscheidende Komponente" bei der Erholung von der Coronavirus-Pandemie sei. Johnson und Biden hätten auch übereingestimmt, dass Teheran die Auflagen des Atomabkommens von 2015 wieder einhalten müsse.

Sorge äußerten beide über Chinas Vergeltungsmaßnahmen auf westliche Sanktionen, die wegen der Verfolgung der muslimischen Minderheit der Uiguren verhängt wurden. Johnson und Biden bekräftigten auch ihr Bekenntnis zum Karfreitagsabkommen, das 1998 den Konflikt in der britischen Unruheprovinz Nordirland beendet hatte.